Millionen Chinesen erstellen angeblich Konten bei Facebook und Twitter

Obwohl in China blockiert, sollen Twitter wie Facebook auch dort eine stark wachsende Reichweite haben. Die Umgehung erfolgt angeblich durch Proxydienste und VPN-Verbindungen. Experten bezweifeln die Zahlen der Marktforscher.

Nach Hochrechnungen von GlobalWebIndex verfügt Twitter über 35 Millionen Nutzer in China, und Facebook soll sogar 63 Millionen Chinesen erreichen. Diese Reichweite wurde angeblich trotz der strikten Zensur von Internet und Social Media im Reich der Mitte erreicht. Andere Organisationen und Zensurexperten stellen die Zahlen allerdings vehement in Frage.

Die in London beheimateten Marktforscher von GlobalWebIndex wollen ihre Zahlen durch eine repräsentative Umfrage unter ausgewählten Teilnehmern auf dem chinesischen Festland ermittelt haben. Auch sie sehen den chinesischen Mikroblogging-Dienst Sina Weibo mit 264 Millionen Nutzern weit vorn. Twitter soll den Angaben zufolge immerhin 8 Prozent der chinesischen Internetnutzer erreichen, Facebook sogar 15 Prozent.

Der „Große Firewall“ ist laut Tom Smith, dem Gründer von GlobalWebIndex, weit durchlässiger, als es die chinesische Regierung zugeben möchte. Nach seiner Darstellung umgehen chinesische Nutzer die aufgestellten Hürden zunehmend durch Proxydienste und VPN-Verbindungen. „Das bedeutet insbesondere, dass diese Nutzer in Analytics-Auswertungen nicht auftauchen und überhaupt nicht in China lokalisiert werden“, argumentiert er. „Wenn wir tatsächlich in den Markt gehen und einfach die Menschen fragen, entsteht ein weit komplexeres Bild.“

The Next Web Asia hat sich die Zahlenwerke allerdings genauer angesehen und eine Reihe anerkannter Spezialisten dazu befragt. Andere Marktforscher kommen mit unterschiedlichen Methoden auf weit geringere Nutzerzahlen. Experten sahen die Zahlen und Schlussfolgerungen einhellig als unseriös an. Der bekannte chinesische Blogger Michael Anti schätzte nur etwa 100.000 tatsächliche Twitter-Nutzer in China. Die Zensurexperten Charlie Smith und Martin Johnson, die Greatfire.org betreiben, nannten die Zahlen sowohl „dümmlich“ als auch gefährlich irreführend.

Belastbarer sind vermutlich die Comscore-Zahlen, nach denen der von Facebook übernommene Foto-Sharing-Dienst Instagram Twitter in einen wichtigen Aspekten überholt hat. Zwar kann Twitter auf insgesamt mehr Benutzer verweisen, aber sie sind deutlich weniger engagiert. Wie von All Things D zuerst berichtet, lockte Instagram im August 7,3 Millionen täglich aktive Nutzer (Daily Active Users, DAUs) in den USA, während Twitter nur 6,87 Millionen erreichte. Zudem verbrachten die Instagram-Nutzer rund 50 Prozent mehr Zeit mit ihren jeweiligen mobilen Anwendungen als die Nutzer des Mikroblogging-Dienstes.

Diese Zahlen ergaben sich, obwohl Comscore zufolge die Twitter-Nutzer häufiger mit dem Smartphone (29 Millionen) auf ihren Dienst zugreifen als die von Instagram (22 Millionen). Trösten könnte Twitter zumindest, dass viele der 80 Millionen registrierten Instagrammer ihre Bilder auch noch bei Twitter einstellen. Unter dem Strich bleibt aber die Erkenntnis, dass die Menschen in den USA ihre Zeit lieber mit dem Aufnehmen, Teilen und Betrachten von Bildern verbringen als mit dem Schreiben und Lesen von Tweets.

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Themenseiten: China, Facebook, Internet, Marktforschung, Networking, Soziale Netze, Twitter, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Millionen Chinesen erstellen angeblich Konten bei Facebook und Twitter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *