EU droht Google mit Kartellstrafe

Die bisher von Google vorgelegten Vorschläge sind offenbar nicht ausreichend. Wettbewerbskommissar Almunia sieht sich in der Pflicht, das offizielle Verfahren voranzutreiben. Google droht im Fall einer Verurteilung eine Strafzahlung von 2,9 Milliarden Euro.

EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia hat Google öffentlich vor einem Verfahren wegen Verstößen gegen EU-Regeln und einer möglichen Geldstrafe gewarnt. Wie The Guardian berichtet, bekräftigte Almunia bei einer Rede an der Fordham University in New York seine Bedenken, dass der Suchriese seine dominante Stellung im Suchmarkt ausnutzt, um konkurrierenden Suchmaschinen und Anbietern von Suchwerbung zu schaden.

Google-Logo und EU-Flagge

Almunia zufolge erörtern Mitarbeiter seiner Behörde derzeit mit Google technische Details zur Machbarkeit von Vorschlägen, die das US-Unternehmen Anfang Juli vorgelegt hatte. Ende Juli hieß es, Google habe „bedeutende Änderungen an seinen Geschäftspraktiken“ versprochen. Zudem stimmte Google zu, Android zur Liste der Plattformen hinzuzufügen, die einen überarbeiteten Suchalgorithmus erhalten sollen.

„Falls effektive Lösungen schnell gefunden und getestet worden wären, hätte der Wettbewerb durch eine Verpflichtungserklärung schnell wiederhergestellt werden können“, sagte Almunia. „Allerdings sind wir da noch nicht angekommen und es muss klar sein, dass ich – in Ermangelung kurzfristiger zufriedenstellender Vorschläge – verpflichtet bin, das formelle Verfahren fortzuführen.“

Sollten Googles Vorschläge der EU nicht ausreichen, droht dem Unternehmen ein Bußgeld in Höhe von 10 Prozent seines weltweiten Jahresumsatzes. Dem Bericht zufolge könnte die Strafe anhand der Einnahmen im Geschäftsjahr 2011 bei 2,9 Milliarden Euro liegen.

Der Suchkonzern war vor gut eineinhalb Jahren ins Visier der EU-Wettbewerbsbehörde geraten. Auch in den USA wird wegen möglicher Kartellverstöße gegen ihn ermittelt. Mehrere Wettbewerber werfen Google vor, seine Vorherrschaft im Suchmarkt zum Vorteil eigener Produkte zu missbrauchen.

Die EU-Kommission untersucht die Vorwürfe seit November 2010. Erstens geht es dabei darum, ob Google eigene Sites in der Suche bevorzugt, zweitens darum, ob es Inhalte anderer Suchanbieter kopiert. Drittens wollte die Kommission erfahren, ob Googles Verträge mit Anzeigenkunden Konkurrenten ausschließen, und viertens, ob es Einschränkungen für Entwickler gibt, Werkzeuge für den Transfer von Anzeigenkampagnen zwischen AdWords und anderen Plattformen zu schreiben.

[mit Material von Max Smolaks, TechWeekEurope]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: European Commission, Google, Internet, Politik, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu EU droht Google mit Kartellstrafe

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. September 2012 um 10:29 von jewel mische

    Höchste Zeit dass dieser Krake Grenzen gesetzt werden

    • Am 24. September 2012 um 14:54 von Gerhard

      Höchste zeit das die EU Krake eins aufs Auge bekommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *