iTunes 11 bietet verbesserte Oberfläche und tiefere iCloud-Integration

Neu ist auch ein Mini-Player für die Wiedergabe von Musik. Der iTunes Store erhält auf PC, Mac und iOS-6-Geräten ein einheitliches Design. iTunes 11 steht ab Oktober zum Download bereit.

Apple hat seine Multimedia-Software iTunes überarbeitet. Die gestern Abend auf dem iPhone-Event in San Francisco vorgestellte Version 11 kommt mit einer modifizierten Benutzeroberfläche und einem neuen Mini-Player. Sie verfügt außerdem über eine nahtlose Integration von iCloud.

iTunes

„Musik ist tief in unserer DNA verwurzelt“, sagte Apple-CEO Tim Cook bei der Vorstellung von iTunes 11. „Darum haben wir iPod und iTunes geschaffen, und diese Produkte haben die Musikindustrie revolutioniert.“

Auf Mac und PC bietet das neue iTunes-Design nach Unternehmensangaben eine Vollbild-Bedienoberfläche. Sie soll die Lieblingsinhalte des Nutzers in den Vordergrund stellen. Musik, Filme, TV-Sendungen und auch Apps werden künftig in einer Übersicht als Vorschaubild angezeigt. Ein Klick auf ein Bild liefert eine erweiterte Ansicht, die zusätzliche Informationen wie die Songs eines Musik-Albums enthält. Die Schaltfläche „Im Store“ führt zu Empfehlungen von ähnlichen Alben im iTunes Store.

Der neue Mini-Player lässt sich über eine kleine Werkzeugleiste steuern. Nutzer können Titel aussuchen und abspielen, ohne die Mediathek zu öffnen. Neu ist auch die Funktion „Up Next“. Sie zeigt an, welche Titel als Nächstes gespielt werden. Es lassen sich aber auch weitere Songs oder Alben zu einer Warteschlange hinzufügen.

Der iTunes Store erscheint ebenfalls in einem neuen Look. „Jetzt sieht er auf jedem Gerät gleich aus und funktioniert auch überall gleich“, schreibt Apple dazu auf seiner Website. Eine neuer Vorschau-Verlauf bietet einen Überblick über Musikstücke, Filme und TV-Sendungen, deren Vorschau ein Nutzer gehört oder betrachtet hat. Per iCloud steht diese Historie auf allen Geräten bereit.

Die tiefere iCloud-Integration in iTunes 11 erlaubt es Nutzern, auf alle ihre iTunes-Einkäufe zuzugreifen, egal, von welchem Gerät aus diese getätigt wurden. Sie werden auch automatisch in die Mediathek auf einem Mac oder PC übertragen. Wird die Wiedergabe eines Films oder eines Songs unterbrochen, vermerkt iCloud die Stelle, damit man unabhängig vom Gerät die Wiedergabe fortsetzen kann.

Die Neuerungen stehen ab 19. September unter iOS 6 zur Verfügung. iTunes 11 für Mac und Windows stellt Apple allerdings erst im Oktober zum Download bereit.

Darüber hinaus hat Apple iTunes 10.7 für Mac OS und Windows veröffentlicht. Das Update führt die Unterstützung von Geräten mit iOS 6 ein. Einer Sicherheitswarnung zufolge schließt die neue Version auch 163 Sicherheitslücken in der integrierten Browser-Engine WebKit. Ein Angreifer könnte mit einer manipulierten Website einen Absturz der Anwendung auslösen, um Schadcode einzuschleusen und auszuführen.

iTunes 11Mit der Einführung von iTunes 11 und iOS 6 präsentiert sich der iTunes Store auf PC, Mac und iOS-Geräten einheitlich (Bild: Apple).

[mit Material von Charles Cooper, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Cloud-Computing, Mobile, iPad, iPhone, iPhone 5, iTunes

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu iTunes 11 bietet verbesserte Oberfläche und tiefere iCloud-Integration

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. September 2012 um 11:27 von fessi1

    “Musik ist tief in unserer DNA verwurzelt”, sagte Apple-CEO Tim Cook bei der Vorstellung von iTunes 11. “Darum haben wir iPod und iTunes geschaffen, und diese Produkte haben die Musikindustrie revolutioniert.”

    Was für eine Anmaßung… MP3 Player gab es schon, da war der iPod noch das weiße in Steves Augen…

    • Am 13. September 2012 um 14:05 von Michi

      Wird auch Zeit, dass die Oberfläche überarbeitet wird. iTunes ist ein meinen Augen eine Katastrophe. Aber leider lässt sich das Teil nicht auswechseln, wenn man ein iPhone besitzt.

    • Am 13. September 2012 um 22:59 von Roman

      Was soll nur dieser Kommentar? Auch wenn ich Gefahr laufe, sofort als „Fanboy“ abgestempelt zu werden; ist mir egal, Fakt ist: Alle MP3-Player vor dem iPod waren reiner Mist! Apple verstand und versteht es immer noch, Produkte mit maximaler Benutzerfreundlichkeit und fantastischem Komfort zu bauen. Informieren Sie sich besser mal etwas genauer, bevor Sie Ihre Meinung abgeben!

      • Am 1. Dezember 2012 um 1:09 von herr.pio

        das sollten Sie auch tun. Natürlich gab es eine Reihe von sehr guten mp3 Playern vor dem Ipod. Der Unterschied ist nur, dass der Kunde früher nicht zu „jedem Scheiß“ gezwungen wurde ;-))
        Habe gerade das neu Itunes 11 ausprobiert. Hat mir nicht gefallen, was noch nicht einmal so schlimm ist. Mit meinem Iphone bin ich zwar quasi auf Itunes anwiesen, aber was solls …dachte ich…mache ich einfach wieder 10.7 drauf…dachte ich. ABER ..DAS geht bei Apple ja nun gar nicht! Einmal ITunes 11 immer ITunes 11.
        Es zeigt sich hier sehr deutlich worum es der Firma Apple eigentlich geht. Um Gewinnmaximierung, mehr nicht. Ich bedauere es jeden Tag, dass ich während meines Studiums auf Apple umgestiegen bin. Ich Trottel…mit IMac, Mac Book und Iphone…selber schuld, aber aus Schaden wird man ja bekanntlich klug ;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *