HP macht ehemaligen Microsoft-Manager zum Chef von Autonomy

Hewlett-Packard hat den ehemaligen Microsoft-Manager Robert Youngjohns zum Senior Vice President und General Manager des Geschäftsbereichs Autonomy/Information Management ernannt. Seinen neuen Job tritt er am 17. September an. Youngjohns Aufgabe wird es sein, die Analytics- und Information-Management-Software auszubauen, die Autonomy entwickelt hat.

Robert Youngjohns

Robert Youngjohns (Bild: Microsoft)

Außerdem soll er die Integration von Autonomy in HPs Software-Abteilung vorantreiben. Dementsprechend ist Youngjohns George Kadifa unterstellt, dem Executive Vice President von HP Software.

Youngjohns war seit 2007 bei Microsoft für Marketing und Verkauf in der Region Nordamerika zuständig, zuletzt in der Position eines Senior Vice President. Davor war er CEO von Callidus Software. Zu seinen ehemaligen Arbeitgebern zählen auch Sun Microsystems und IBM.

Der 62-Jährige soll die Lücke schließen, die durch den Weggang des Autonomy-Gründers und CEOs Mike Lynch im Mai entstanden ist. HP hatte das Unternehmen im Oktober 2011 für über 11 Milliarden Dollar übernommen.

Im August räumte HP-CEO Meg Whitman bei einer Telefonkonferenz mit Analysten Probleme bei der Integration von Autonomy ein. Die Sparte benötige “immer noch sehr viel Aufmerksamkeit”. HP wollte mit der Akquisition seine Position im Bereich Enterprise-Software stärken. Der Spezialist für die Verwaltung unstrukturierter Daten sollte HPs Fähigkeiten steigern, die Bedeutung von Daten zu erkennen, was Einsichten, Voraussagen und Entscheidungsprozesse vereinfache.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP macht ehemaligen Microsoft-Manager zum Chef von Autonomy

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *