Browserauswahl: Microsoft will sich an Vorgaben der EU halten

Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia erhält eine entsprechende Zusage von Microsoft-CEO Steve Ballmer. Sie gilt unabhängig vom Ausgang des Kartellverfahrens. Die Ermittlungen sind Almunia zufolge eine "sehr, sehr ernste Angelegenheit".

Microsoft will sich offenbar ab sofort an die Vorgaben der Europäischen Kommission zur Browserauswahl unter Windows halten. Der Softwarekonzern reagiert damit auf Vorwürfe aus Brüssel, es halte sich nicht an die im Rahmen einer Einigung mit der EU aufgestellten Regeln.

„In persönlichen Gesprächen hat mir CEO Steve Ballmer versichert, dass Microsoft sich unabhängig vom Ausgang der Kartelluntersuchung sofort fügen wird“, zitiert die Agentur Reuters den EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia. Die Ermittlungen der Kommission bezeichnete er als eine „sehr, sehr ernste Angelegenheit“.

Die Browser-Auswahlbox hatte Microsoft auf Drängen der EU 2010 in Windows integriert (Bild: Microsoft).Die Browser-Auswahlbox hatte Microsoft auf Drängen der EU 2010 in Windows integriert (Bild: Microsoft).

Microsoft hatte sich im Dezember 2009 mit der EU auf die Browserauswahl geeinigt, nachdem es beschuldigt worden war, seine Monopolstellung im Markt für Betriebssysteme zu missbrauchen, um dem hauseigenen Browser Internet Explorer zu einem höheren Marktanteil zu verhelfen. Die Auswahl wurde daraufhin als obligatorisches Update ausgeliefert. Es gibt Nutzern die Möglichkeit, neben dem IE einen anderen Browser wie Firefox, Opera oder Chrome zu installieren.

Im Juli 2012 hatte die EU-Kommission aufgrund von Beschwerden ein neues Kartellverfahren eingeleitet. Redmond soll sich ab Februar 2011 mit der Einführung des ersten Service Packs für Windows 7 nicht mehr an seine Zusagen gehalten haben. Mehr als 28 Millionen Verbraucher in der EU, die Windows 7 SP1 gekauft haben, hätten nicht mehr die Option erhalten, einen anderen Browser als Internet Explorer zu wählen. Almunia sagte zu dem Zeitpunkt, Microsoft müsse mit Sanktionen rechnen, falls die Vorwürfe wahr seien. Die EU-Kommission behandle den Fall mit Vorrang.

Kurz darauf räumte Microsoft ein, dass die Browserauswahl in Windows 7 SP 1 nicht enthalten sei. Als Grund nannte das Unternehmen „einen technischen Fehler“. „Während wir davon ausgegangen sind, dass wir die Browserauswahl wie gefordert an alle maßgeblichen PCs verteilen, mussten wir kürzlich feststellen, dass wir rund 28 Millionen PCs mit Windows 7 SP 1 ausgelassen haben.“

Microsoft hat sich verpflichtet, die Browserauswahl auch für neue Betriebssysteme wie Windows 8 bis 2014 anzubieten. Für Letzteres hat das Unternehmen den Auswahlbildschirm Ende vergangener Woche per Update (KB976002) bereitgestellt.

Als Höchststrafe bei Kartellvergehen kann die Kommission ein Bußgeld von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes eines Unternehmens verhängen. Das würde im Fall von Microsoft einem Betrag von 5,7 Milliarden Euro entsprechen.

Kritik an Microsoft gibt es derzeit nicht nur in der EU. Auch der Rechtsausschuss des US-Senats will sich laut US-Medienberichten mit der Browserfrage in Windows auseinandersetzen. Die Mozilla Foundation sowie Google hatten sich vergangenen Monat beschwert, dass Microsoft versuche, in der ARM-Version von Windows 8 konkurrierende Browser auszuschließen. Mozilla berief sich dabei auf eine Ankündigung Microsofts, dass auf Windows RT aus Sicherheits- und Stabilitätsgründen keine Browser von Drittherstellern zugelassen werden. Das erinnere an den sogenannten “Browserkrieg” der Neunzigerjahre, sagte Mozilla-Sprecher Asa Dotzler. Auch hier könnte Microsoft eine Kartelluntersuchung drohen.

[mit Material von Zack Whittaker, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Browser, Internet Explorer, Microsoft, Steve Ballmer

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Browserauswahl: Microsoft will sich an Vorgaben der EU halten

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. September 2012 um 11:55 von Turmoe

    Wieso trifft es hier immer nur Microsoft? Was ist mit Apple? Auf dem iOS ist es schließlich überhaupt nicht möglich einen (systemintegrierten) Browser zu installieren! Ich finde das ist eine unfaire Geschichte. Ebenso die Ausnahmeklausel für Apple, was die EU Verordnung der einheitlichen Anschlüße am Smartphone angeht. Die reinste Frechheit meiner Meinung nach…

    • Am 10. September 2012 um 19:16 von Chris

      Vor allem: Was heisst hier man hätte keine Möglichkeit mehr gehabt einen anderen Browser zu installieren? Man muss doch nur auf mozilla.org, opera.com oder google.com/chrome gehen um einen anderen Browser herunterzuladen. Aber scheinbar ist den Brüsseler Internetausdruckern das Konzept des Internets nicht geläufig (oder ist da vlt. der ein oder andere Dollar aus Mountain View geflosen?).

    • Am 10. September 2012 um 21:53 von Ben

      naja, dass hat in erster linie mit der markstellung am gesamtmarkt der betriebssysteme zu tun. apple hat weltweit da vielleicht ein anteil von 5% gegenüber ms mit ca. mehr als 80% und diese vorgaben haben eine lange vorgeschichte, die in den 90ern bereits began….

    • Am 11. September 2012 um 11:52 von Enrique

      genau, das finde ich auch…Apple ist der eigentliche propietäre Hersteller. Nur, weil Apple gerade hype ist…wird er in den Medien „angebetet“ und von der Politik
      geschützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *