Nokia stellt Spitzenmodell Lumia 920 mit Windows Phone 8 vor

Nokia hat auf einer Pressekonferenz in New York ein neues High-End-Smartphone vorgestellt. Das Lumia 920 kommt mit PureView-Technik, die Nokia zufolge fünf- bis zehnmal mehr Licht einfängt als andere Smartphone-Kameras. Die Kamera-Auflösung ist aber auf 8,7 Megapixel beschränkt. Als technische Basis dient ein Dualcore-Snapdragon-Prozessor S4 von Qualcomm mit 1,5 GHz.

Das gekrümmte Display misst 4,5 Zoll in der Diagonale. Nokia bezeichnet es als “PureMotion HD+”, was für hohe Bildfrequenz und “größere Auflösung als HD” steht. Es reflektiert wenig und ist daher Nokia zufolge auch bei Tageslicht ablesbar.

Nokia 920 PureView

Nokia-Managerin Jo Harlow stellt das Lumia 920 mit PureView-Kamera vor (Screenshot: ZDNet bei Nokia.com).

Wie vorab bekannt geworden, wird das Gerät sich drahtlos nach dem Qi-Standard laden lassen. Kompatible Ladegeräte kommen beispielsweise von der Firma Fatboy. Nokia hat auch Partnerschaften mit Restaurant- und Kaffeeketten geschlossen, wo Anwender ihr Handy laden können, während sie beispielsweise auf ihren Anschlussflug warten.

Das Lumia 920 startet mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone 8 (WP8) am 29. Oktober in den Verkauf. Ausgewählte Features von WP8 stellte auf Nokias Konferenz Microsoft-Manager Joe Belfiore vor. Er zeigte, wie sich “Live Tile”-Kacheln in der Größe ändern und verschieben lassen. Vor allem aber ist es möglich, Kontakte als Live Tile zu definieren. Der Anwender bekommt sie dann mit Foto auf dem Startbildschirm angezeigt. Eine Zahl weist eventuell auf nicht gelesene Nachrichten und Anrufe in Abwesenheit hin.

Mit Pulse gibt es einen News-Aggregator, der Streams auf jedem Endgerät – auch einem Windows-PC – im gleichen Layout zeigt. Neu ist auch eine Screenshot-Funktion, die Sharing für diverse Soziale Netze integriert.

Passend zu Nokias PureView-Technik liegt ein Schwerpunkt von WP8 aber auf der Fotografie. Dafür hat Microsoft “Lens Applications” eingebaut – Mini-Programme für die eigentliche Aufnahme, zwischen denen der Anwender die Wahl hat. Sie können auch von Drittanbietern kommen. Microsofts “FX Suite” bietet beispielsweise vier Effekte gleichzeitig als Live-Vorschau auf dem Bildschirm an, aus denen der Anwender wiederum einen selektiert. Mit Photosynth hat Microsoft endlich auch seine 360-Grad-App auf WP portiert. Für Android und iOS war sie schon eine Weile erhältlich.

Mit City-Kompass verfügt das Lumia 920 auch über eine Augmented-Reality-Funktion. Der Anwender bekommt in Straßenzügen die Namen der Geschäfte und Läden angezeigt. Er kann sie aus der Anwendung heraus auch direkt anrufen und beispielsweise einen Tisch reservieren.

Die Pressekonferenz konzentrierte sich auf Funktionen statt technischer Daten. Eine Ausnahme machte Nokia für die Akkukapazität von 2000 Milliampèrestunden. Die Pressemitteilung ergänzt dies um 1 GByte RAM und 32 GByte Speicher für Applikationen.

Ebenfalls mit Windows Phone 8 geht das kleinere Lumia 820 an den Start. Sein Display hat 4,3 Zoll Diagonale. Drahtloses Laden, NFC, ortsbasierte Dienste, City-Kompass und Nokia Music sind auch hier Teil des Pakets. Sein Akku hat eine Kapazität von 1650 mAh, das RAM ist 1 GByte groß und der Speicherplatz fasst 8 GByte Daten. Die Kamera löst 8 Megapixel auf, verfügt aber nicht über PureView.

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Nokia stellt Spitzenmodell Lumia 920 mit Windows Phone 8 vor

  • Am 5. September 2012 um 17:45 von Manuel

    Also das Nokia es immer noch nicht begriffen hat und für ein riesenhandy so einen schwachen akku einbaut, ist mir ein rästel. samsungs neues wp8 ATIV-S hat alleine schon 2300mAh. Nokia hat schon bei vorgängermodellen die schwächsten Akkus gehabt. Warum nicht jetzt endlich mal einen stärkeren. 2000mAh sind für ein High End Handy zu wenig!!

    • Am 9. September 2012 um 11:32 von draine88

      Wo ist das denn wenig? Überleg mal wie riesig und unpraktisch die Samsung Galaxys sind, die passen ja nicht mal in die Hosentasche. Da kann man sich fast eher ein Netbook holen. 2000 mAh sind sehr viel für ein Smartphone, das Iphone 4 hat z.B. nur 1420 mAh.

  • Am 5. September 2012 um 18:16 von made4me

    Anmerkung: PhotoSynth war bereits für Windows Phone 7.5 verfügbar.

    • Am 6. September 2012 um 09:49 von Buddy@Microsoft

      Preis? Unbekannt! Lieferdatum? Wage, Herbst! Innovationswert? Null! Partnerschaften? Nicht bekannt! Oh-je, wohin soll das führen? Ein Hippes Phone? Na ja.

      • Am 8. September 2012 um 12:44 von PetHen

        Was für ein Wundersmartphone hast du erwartet?
        Verbesserte Kamera, mit einer flüssigkeitsgelagerten Linse (das ist eine Innovation), NFC, LTE, drahtlose Ladetechnik (auch nicht marktüblich) mit entsprechenden Zubehör und ein Design das ein gewisses Alleinstellungsmerkmal hat. Zumindest muss Nokia sich hier nicht den Vorwurf gefallen lassen sie hätten nur das iPhone kopiert.
        Wenn Microsoft in die Gänge kommt und bis Oktober ein ordentliches Betriebssystem dazupackt, hat Nokia nicht viel falsch gemacht.

  • Am 5. September 2012 um 19:12 von Baatuhan

    einen schwachen Akku ? das Lumia 920 arbeitet mit dem dualcore s4,der sparsamste Prozessor auf dem smartphonemarkt.2000 mAH sind da schon ne menge für das s4

  • Am 6. September 2012 um 00:19 von fehlerfinder

    Anmerkung: die Kamera verfügt ehr wohl über Nokia’s PureView-Technologie!

  • Am 8. September 2012 um 12:35 von PetHen

    Soweit ich die Pressevorstellung richtig in Erinnerung habe wird im Lumia 920 ein Dualcore 1,5 GHz Snapdragon S4 verbaut. Vermutlich der gleiche Qualcomm Chipsatz der auch in Samsungs Ativ S verbaut wird.
    Das sich Nokia mehr auf Funktionen statt auf nackte tech. Daten konzentriert hat ist für mich nicht überraschend. Viele User messen ja die Qualität eines Gerätes mehr nach den techn. Daten als danach was das Gerät wirklich leistet. Je mehr Megapixel eine Kamera hat desto besser muss sie sein, was natürlich kompletter Blödsinn ist. Genauso ließt man ja so unsinnige Aussagen das ein Samsung Galaxy S III schon einen Quadcore hat, während das Lumia nur einen Dualcore Prozessor bekommt. Das beide Geräte unterschiedliche Betriebssysteme haben, die unterschiedliche Anforderungen an den Prozessor stellen, wird dabei komplett außer acht gelassen. Allerdings bin ich beim Nokia Lumia und der vorgestellten “Pure View” Technik auch skeptisch. Ob der Bildstabilisator und die längere Belichtungszeit wirklich für gute Fotos sorgen muss sich noch zeigen. An die Qualität des großen Sensors im Lumia 808 kommt die neue Kamera sicher nicht heran. Nicht umsonst hat man sich in der Präsentation nur auf Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen konzentriert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *