Mark Zuckerberg verkauft mindestens ein Jahr lang keine Aktien

Sein Versprechen soll Vertrauen bilden, nachdem die Facebook-Aktie auf ein neues Rekordtief von 17,55 Dollar fiel. Nach auslaufenden Haltefristen können zahlreiche Facebook-Mitarbeiter ihre Aktien auf den Markt werfen. Frühe Investoren und Großanleger sind bereits ausgestiegen.

CEO Mark Zuckerberg hat in einer Meldung an die US-Börsenaufsicht SEC versichert, innerhalb der nächsten zwölf Monate keine Facebook-Aktien aus seinem Besitz verkaufen zu wollen. Seine Erklärung diente als vertrauensbildende Maßnahme, nachdem der Kurs auf ein neues Rekordtief von 17,55 Dollar gefallen war – 54 Prozent unter dem Ausgabepreis während des Börsengangs Mitte Mai. Nach dem Versprechen Zuckerbergs kletterte der Kurs wieder auf gut 18 Dollar.

Schon nach dem Börsengang hatte der Facebook-Gründer Aktien im Wert von rund 1,1 Milliarden Dollar verkauft, um die Mittel für den Ausgleich fälliger Steuern zu verwenden. Er verfügt immer noch über 504 Millionen B-Klasse-Aktien mit höheren Stimmrechten, die nach aktuellem Stand rund 9 Milliarden Dollar wert wären. Laut Facebook planen die beiden Aufsichtsratsmitglieder Marc Andreessen und Donald Graham begrenzte Verkäufe von Aktien, um damit fällige Steuern zu bezahlen, wollen aber darüber hinaus in absehbarer Zeit keine weiteren Papiere abgeben.

Die Anleger weiter beunruhigen könnten mögliche umfangreiche Verkäufe durch Mitarbeiter des Sozialen Netzes, wenn die Haltefristen für ihre Aktien auslaufen. In der SEC-Meldung teilte Facebook mit, dass eine solche Haltefrist vom 14. November auf den 29. Oktober vorverlegt wurde. Eine erste Haltefrist war im letzten Monat ausgelaufen und erlaubte den Verkauf von 271 Millionen Anteilen durch Insider und Mitarbeiter – das Ergebnis war ein Kursrückgang von 5 Prozent. In den nächsten vier Monaten werden über 1,5 Milliarden Aktien frei für den möglichen Verkauf – dann wird sich erweisen, wie ausgeprägt das Vertrauen der eigenen Mitarbeiter in das Unternehmen ist.

Zur Talfahrt der Aktie trugen auch Berichte über Großanleger wie Fidelity bei, die ihre Bestände abstießen. Im August veräußerte Investor Peter Thiel erneut Facebook-Aktien im Wert von rund 400 Millionen Dollar, nachdem er schon kurz nach dem Börsengang 640 Millionen Dollar durch Aktienverkäufe kassiert hatte. Thiel war der erste externe Geldgeber von Facebook, hat einen Sitz im Aufsichtsrat und besitzt weitere 5,6 Millionen Aktien.

[mit Material von Paul Sloan, News.com]

Themenseiten: Facebook, Networking, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mark Zuckerberg verkauft mindestens ein Jahr lang keine Aktien

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *