Berufungsgericht bestätigt Apples Sieg im Cover-Flow-Prozess

Ein Berufungsgericht in den USA hat Apple vom Vorwurf freigesprochen, es verletzte Patente des US-Unternehmens Mirror Worlds. Wie Bloomberg berichtet, bestätigte der Court of Appeals for the Federal Circuit mit Sitz in Washington damit das im April 2011 ergangene Urteil erster Instanz.

Patente

Mirror Worlds hatte Apple vorgeworfen, Technologien aus drei seiner Patente unerlaubt für seine Cover-Flow-Funktion, die Spotlight-Suche und die Datensicherung Time Machine zu verwenden. Die Techniken finden sich in Mac OS X ab Version 10.4 Tiger sowie in den iOS-Geräten iPhone, iPod Touch und iPad.

Ursprünglich befand eine Jury im Oktober 2010 Apple für schuldig und verurteilte das Unternehmen zu 625 Millionen Dollar Schadenersatz. Apple bezeichnete die Forderung als überhöht und beantragte eine erneute Überprüfung der vorliegenden Beweise. Sechs Monate später hob der zuständige Bezirksrichter Leonard Davis das Urteil auf. Seine Entscheidung begründete er damit, die Geschworenen hätten sich von Mirror Worlds’ Argumenten beeinflussen lassen und nicht anhand von Fakten geurteilt.

Anschließend legte Mirror Worlds Berufung ein, was zu dem jetzt veröffentlichten Urteil geführt hat. In der Begründung (PDF) heißt es, Mirror Worlds habe die angebliche Patentverletzung nicht ausreichend bewiesen. “Den Geschworenen wurden die notwendigen Beweise nicht vorgelegt, um das Urteil über Patentverstöße oder Schadenersatz zu stützen. Deswegen bestätigen wir die Entscheidung des Bezirksgerichts.”

Der Streit mit Mirror Worlds ist nur einer von vielen Patentprozessen, die Apple derzeit führt und bei denen es um Millionen Dollar geht. Erst kürzlich sprach eine Jury Apple mehr als eine Milliarde Dollar Schadenersatz zu. Samsung soll mit seinen Smartphones mehrere Apple-Patente verletzen. Auch dieser Fall wird wohl noch ein Berufungsgericht beschäftigen.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Apple Cover Flow

Apples Cover Flow verstößt nicht gegen Mirror Worlds’ Patente

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Berufungsgericht bestätigt Apples Sieg im Cover-Flow-Prozess

  • Am 5. September 2012 um 10:30 von Gianni

    Man muss nur Apple heissen, dann kann man die Gerichte auf seine Seite ziehen. Die bekommen wohl die Anweisung von der Regierung das Apple nicht geschädigt werden darf!

    2010 hat Apple selbst bestätigt das von den 3 patenten eins berechtigt war!
    Sehr komisch oder?!

    • Am 18. Oktober 2012 um 11:04 von fd

      Das ist wohl eher anders herum. Kleine Firmen versuchen einfach mal, mit absurden Partentklagen Geld bei Apple abzuzocken. Es geht hier ja vor allem um die Höhe der Forderung. Der Betrag von 625 Millionen Dollar erscheint völlig überzogen und die Beweislage ist offenbar dürftig. Da wäre es wohl wesentlich cleverer gewesen, sich aussergerichtlich zu einigen, auch wenn man dann mit einer bescheideneren Summe hätte zufrieden sein müssen. Wer hoch pokert, der muss eben auch verlieren können.

  • Am 5. September 2012 um 12:04 von Baby

    Habe den Verdacht Apple kauft die Leute von der regierung und Richter zu gustens zu Apple

    MfG

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *