Bericht: Amazon macht Kindle nicht größer, sondern billiger

Der Hersteller bleibt angeblich beim 7-Zoll-Format. Es wird eine werbesubventionierte Billigvariante geben - und ein High-End-Modell. Letzteres soll mit einem HDMI gegenüber dem Google Nexus 7 punkten.

Laut Insiderinformationen wird Amazon morgen auf seiner Kindle-Pressekonferenz doch kein 8,9 oder 10 Zoll großes Kindle-Fire-Tablet vorstellen. Einer Quelle von News.com zufolge, die die neuen Modelle gesehen hat, bleibt Amazon beim 7-Zoll-Format, statt in die größere iPad-Kategorie zu wechseln. Das Wall Street Journal ergänzt, eines von zwei neuen Geräten werde zu einem werbefinanzierten Preis kommen.

Vorstellung des ersten Kindle Fire

Der Zeitung zufolge erscheinen darauf immer dann Anzeigen, wenn der Anwender es aus dem Ruhemodus weckt. Einen genauen Preis nennt sie nicht. Das bisherige Kindle Fire hatte 199 Dollar gekostet. Seit letzter Woche gilt es als ausverkauft.

Amazon sieht seine Tablets als ein Mittel, um Medien zu verkaufen: Bücher, Filme, Musik oder auch Programme. Vor einem Jahr konnte es für möglicherweise leicht subventionierte 199 Dollar noch punkten – heute bekommt man für diesen Preis auch ein BlackBerry Playbook oder ein Google Nexus 7. Beobachter hatten daher erwartet, dass Amazon sein Tablet diese Woche nicht nur erneuert, sondern auch verschiedene Formatklassen besetzt.

Die Quelle von News.com behauptet dagegen, es werde zwei neue Fire-Modelle geben: Eine Überarbeitung des ursprünglichen Geräts zu einem niedrigen Preis und ein neues High-End-Modell. Bei ersterem könnte es sich um die werbesubventionierte Variante handeln. Die zweite jedoch soll einen schnelleren Prozessor, hochauflösende Kamera, einen echten Lautstärkeregler und – im Gegensatz zum Nexus 7 – einen HDMI-Ausgang haben. Auch die Speichergröße steigt angeblich, auch wenn weiter keine Erweiterung vorgesehen ist.

Bei The Verge gibt es ein angebliches Bild eines neuen Amazon-Tablets zu sehen. Für deutsche Nutzer dürfte die Frage von besonderem Interesse sein, ob eines der neuen Kindle-Fire-Modelle überhaupt außerhalb der USA verfügbar sein wird. Weltweit verkaufte Amazon laut IHS iSuppli im zweiten Quartal nämlich nur 4,2 Prozent aller Tablets. Vor ihm liegt außer Apple auch Samsung mit 9,2 Prozent.

[mit Material von Roger Cheng und Steven Musil, News.com]

Themenseiten: Amazon, Mobile, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Amazon macht Kindle nicht größer, sondern billiger

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *