Bericht: Samsung baut mit US-Carriern von Apple beanstandete Geräte um

Zu den Partnern zählt Verizon Wireless. Die Firmen wollen ein acht Smartphones drohendes Verkaufsverbot umgehen. Samsung hat mit solchen Modifikationen beim Galaxy Tab 10.1N für den deutschen Markt gute Erfahrungen gemacht.

Samsung diskutiert derzeit schon mit amerikanischen Telefongesellschaften – darunter Verizon Wireless -, wie es seine Galaxy-Produkte modifizieren kann, um ein Verkaufsverbot durch Apple zu verhindern. Dies berichtet die Korea Times. Ihrer Quelle zufolge werden die Partner „gemeinsam modifizierte Designs entwickeln“.

Galaxy Tab 10.1 und 10.1N im VergleichGalaxy Tab 10.1 und 10.1N im Vergleich (Bild: via Mobiflip)

Samsung war vergangene Woche zu einer Strafe in Höhe von 1,05 Milliarden Dollar verurteilt worden, weil es gegen Apples Patente und Geschmacksmuster verstößt. In der Folge ließ der Prozessgegner aus Cupertino verlauten, er strebe ein Verkaufsverbot für acht Samsung-Handys an: Galaxy S 4G, vier Varianten des Galaxy S2, Galaxy S Showcase, Droid Charge und Galaxy Prevail.

Samsung hat schon mehrfach durch Designänderungen ein Verkaufsverbot umgehen können: zum Beispiel mit einer Modifikation des Galaxy Tab 10.1 für den deutschen Markt, die Galaxy Tab 10.1N heißt. Große Veränderungen waren nicht nötig. Zum einen führte Samsung um das 10-Zoll-Tablet ein breiteres Metallband, das bis auf die Vorderseite reicht. Zum anderen veränderte es die Position der Lautsprecher.

Die Korea Times berichtet aber auch, Samsung erwäge, sich von der Android-Plattform zu lösen und stärker auf Microsofts Windows Phone zu setzen. Allerdings hat Samsung schon Geräte mit dem Microsoft-OS im Programm, die schlicht nicht so beliebt sind wie die Android-Modelle, allen voran Galaxy S2 und S3.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Themenseiten: Gerichtsurteil, Mobile, Patente, Samsung, Smartphone, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bericht: Samsung baut mit US-Carriern von Apple beanstandete Geräte um

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. August 2012 um 19:45 von Ikarus

    „Allerdings hat Samsung schon Geräte mit dem Microsoft-OS im Programm, die schlicht nicht so beliebt sind wie die Android-Modelle, allen voran Galaxy S2 und S3.“

    Der Vergleich hinkt aber ein wenig. Die Leute kennen WindowsPhone noch nicht wirklich, daher ist es kein Wunder, dass die Androidmodelle sich mehr verkaufen. Vergleichbar ist, um es auf Samsung zu begrenzen, nur der Anteil an Samsunggeräten mit WindowsPhone gegenüber anderen Geräten mit WindowsPhone. Bis zum Erscheinen von Nokias Lumias und der damit verbundenen Milliardenwerbekampanie sponsored by Microsoft war das Samsung Omnia7, das verbreitetste WP. Qualitativ ist das Omnia7 immer noch das „beste WP“ Vollaluminiumgehäuse, 4“ Amoled, tauschbarer Akku….. Hätte Samsung all seine Phones (einschließlich S Reihe) in der Güte gebaut, gäbe es nicht dieses bekloppte Plastikbomber gebashe… (gerade von der „Glasfront“ ;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *