Beschwerde gegen Vergleich zwischen FTC und Google zugelassen

Die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Watchdog lehnt die Vereinbarung ab. Sie darf sich nun beim für die Genehmigung des Vergleichs zuständigen Gericht beschweren. Google und die FTC müssen bis Ende September dazu Stellung nehmen.

Eine US-Bezirksrichterin hat entschieden, dass die Verbraucherschutzorganisation Consumer Watchdog gegen den zwischen FTC und Google ausgehandelten Vergleich Beschwerde einlegen darf. Google hatte Anfang August wegen der Umgehung des Tracking-Schutzes von Apples Browser Safari der Zahlung eines Rekordbußgelds von 22,5 Millionen Dollar zugestimmt.

Consumer Watchdog kritisiert vor allem, dass sich Google im Rahmen der Einigung mit der Handelsbehörde weder schuldig bekennen, noch irgendwelche Fehler einräumen musste. „Die Google-Führung will sich mit etwas, was für sie nur Kleingeld ist, freikaufen, um dann jede Schuld von sich zu weisen“, sagte John M. Simpson, Direktor des Datenschutzprojekts von Consumer Watchdog, in einer Stellungnahme. „Eine Genehmigung des Vergleichs untergräbt alle regulatorischen Prozesse. Unternehmen und ihre Manager müssen zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie gegen rechtliche Vereinbarungen verstoßen.“

Mit ihrer Beschwerde wollen die Verbraucherschützer erreichen, dass ein Bezirksgericht in Nordkalifornien, das den Vergleich zwischen FTC und Google absegnen muss, die Vereinbarung ablehnt. Consumer Watchdog zufolge ist die Abmachung nicht im öffentlichen Interesse, da sie jegliche Verstöße seitens Google gegen die Anweisungen der FTC verneine.

Google hatte sich 2011 nach Datenschutzproblemen beim inzwischen eingestellten Google Buzz gegenüber der FTC verpflichtet, seinen Umgang mit Nutzerinformationen nicht falsch darzustellen. Die auf 20 Jahre angelegte Vereinbarung sieht für jeden Verstoß und Tag eine Strafe von bis zu 16.000 Dollar vor.

Laut Richterin Susan Illston hat Consumer Watchdog nun bis zum 21. September Zeit, seine Schriftsätze einzureichen. Google und die FTC müssen bis zum 28. September dazu Stellung nehmen.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Federal Trade Commission, Google, Privacy, Safari

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Beschwerde gegen Vergleich zwischen FTC und Google zugelassen

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. August 2012 um 19:22 von JennyS

    Meine Fresse… natürlich ist Google der Arsch, wenn Apple es nicht schafft mehr als minderwertigen Dreck zu programmieren… sicher war die Ausnutzung einer Lücke nicht gerade die feine englische Art, aber wenn Apple sich einen Dreck um die Qualität des Browsers schert passiert sowas nunmal. Wenn die einen Fehler einprogrammierten würden, der eine ganz normale HTML Funktion zu einer macht, die private Dateien ausgibt, wäre auch jede Website schuld, statt des Deppen der den Browser gemacht hat… Hauptsache Apple ist fein raus… Drecksladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *