Apple schließt in Deutschland Lizenzabkommen mit Motorola Mobility

Es gilt nur für standardrelevante Patente. Die Höhe der Lizenzgebühr steht noch nicht fest. Sollten Apple und Motorola keine Einigung erzielen, entscheidet darüber das zuständige Oberlandesgericht in Karlsruhe.

Apple und Motorola Mobility stehen hierzulande kurz vor dem Abschluss eines Lizenzabkommens. Wie der Blog FOSS Patents unter Berufung auf Gerichtsunterlagen berichtet, haben beide Firmen eine vorläufige Vereinbarung getroffen, die Apple Zugriff auf Motorolas standardrelevante Patente gewährt.

Apple Gericht

Demnach ermitteln Apple und Motorola derzeit noch die Höhe einer fairen und vernünftigen Lizenzgebühr. Sollte ihnen das nicht gelingen, wird das zuständige Gericht in Karlsruhe darüber entscheiden. Die Lizenz gilt allerdings nur für Produkte, die Apple in Deutschland verkauft.

„Angesichts von Motorolas Verpflichtung, die Patente zu FRAND-Bedingungen zu lizenzieren, hat das Oberlandesgericht Karlsruhe festgestellt, dass Motorola Apples Lizenzbedingungen akzeptieren muss, da es andernfalls gegen deutsche Kartellgesetze verstößt“, zitiert Müller, der unter anderem Oracle und Microsoft in Patentfragen berät, aus den Gerichtsunterlagen.

„Das ist eine sehr bedeutende Entwicklung“, kommentiert Müller in seinem Blog. „Sie bedeutet, dass Motorola Mobility sich nur auf Patente verlassen kann, die nicht zu einem Standard gehören, um sich gegen Apple durchzusetzen. Es scheint, als könne Motorola in Deutschland mit seinen standardrelevanten Patenten nur auf eine möglichst hohe Lizenzgebühr drängen.“ Die Obergrenze dafür seien die von Motorola seit Längerem geforderten 2,25 Prozent.

Müller vermutet, dass Motorola angesichts einer drohenden Kartellklage von Apple in Deutschland eingeknickt ist. Unklar sei, welchen Einfluss die Ermittlungen der EU-Kommission gegen die Motorola-Mutter Google wegen des Missbrauches von FRAND-Patenten auf die Entscheidung hatten. „Ich weiß nicht, ob die EU-Kartellwächter Google empfohlen haben, das Angebot anzunehmen, aber es kann keinen Zweifel daran geben, dass Brüssel die Situation in Deutschland genau beobachtet.“

Auch Samsung hatten für Standards benötigte Patente zuletzt wenig Glück gebracht. Im Prozess gegen Apple entschieden die Geschworenen in Kalifornien, dass der iPhone-Hersteller keines der fraglichen Schutzrechte verletzt hat.

Ein schnelles Ende der Auseinandersetzung zwischen Apple und Motorola ist nicht in Sicht. Erst kürzlich reichte Motorola bei der ITC eine zweite Beschwerde gegen Apple ein. Es fordert ein Importverbot für iPhone, iPad, iPod Touch und einige Macs. Motorolas Ansprüche aus der ersten Beschwerde wies die Behörde Ende vergangener Woche in großen Teilen zurück. Ein Schutzrecht wurde jedoch zur erneuten Überprüfung an den zuständigen Administrationsrichter zurückverwiesen.

[mit Material von Roger Cheng, News.com]

Themenseiten: Apple, Gerichtsurteil, Google, Motorola Mobility, Patente

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple schließt in Deutschland Lizenzabkommen mit Motorola Mobility

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *