Bericht: Apple reduziert Budget für Ladengeschäfte

Apple hat angeblich die Ausgaben für seine Ladengeschäfte deutlich reduziert, sodass viele Angestellte überlastet und unglücklich sind. Das berichtet die auf Apples Stores fokussierte Website ifoAppleStore, die sich auf mehrere Insider beruft.

Apple Store in München

Dem Blog zufolge hat Apple seine Standards für die Mitarbeiterbeurteilung geändert. Im Fokus stehen jetzt Zahl der Abschlüsse und Umsätze – statt Kundenzufriedenheit. Es sollen auch einige Mitarbeiter entlassen worden sein, was zu unterbesetzten Stores geführt habe.

Apples für den Handel zuständiger Vizepräsident John Browett hat angeblich reagiert, indem er gegenüber seinen Mitarbeitern zugab, die Einführung eines neuen Systems “verpfuscht” zu haben. Manchen Beschäftigten seien zu wenige Schichten oder Wochenstunden zugewiesen worden – und deshalb das Personal knapp geworden. Allerdings plane man keine Entlassungen; Apple stelle im Gegenteil weiter Mitarbeiter ein.

Auch die Quellen von ifoAppleStore geben zu, dass die entlassenen Mitarbeiter wieder eingestellt worden seien. Allerdings werde die Leistung weiter anders als früher bewertet. Mitarbeiter würden ermutigt, mit jedem Kernprodukt möglichst viel Zubehör zu verkaufen, das über das EasyPay-System abgewickelt werden solle – also der Bezahlvorgang vom Kunden selbst angestoßen und via iTunes-Konto bezahlt. In dem Fall allerdings werde der Umsatz gar nicht dem Mitarbeiter zugeschrieben, was dessen internen Erfolgswert mindere.

Außerdem gebe es weiter Auswirkungen reduzierter Budgets, zum Beispiel Überstundenbegrenzungen, weniger Beförderungen und Stundenkürzungen für Teilzeit-Mitarbeiter. Der Mangel an verfügbaren Informationen habe sich außerdem negativ auf die Motivation der Mitarbeiter ausgewirkt.

Das ursprüngliche Konzept, sich auf zufriedene Kunden statt auf möglichst hohe Umsätze zu konzentrieren, stammte von Apples früherem Handelschef Ron Johnson. Während Steve Jobs’ Krankheit 2009 sollen der damalige COO Tim Cook und auch CFO Peter Oppenheimer Druck auf Johnson ausgeübt haben, um den Umsatz wieder in den Mittelpunkt der Store-Strategie zu rücken. 2011 verließ Johnson das Unternehmen. Mit seinem Nachfolger Browett hielten dann endgültig traditionellere Vorstellungen vom Einzelhandel bei Apple Einzug.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bericht: Apple reduziert Budget für Ladengeschäfte

  • Am 30. August 2012 um 10:06 von k.schweizer

    Der Höhenflug tut Apple anscheinend nicht gut. Habe selbst iPhone und iPad. Wenn trotz massivster Gewinne eine derartige Personalpolitik bei Apple gefahren wird, muss man es sich zukünftig zweimal überlegen, ob man das unterstützt.
    Eine “heilige Kuh” ist Apple schließlich nicht.

    • Am 13. September 2012 um 16:54 von Boris

      Eine heilige Kuh ist Apple wirklich nicht, nur leider genau wie alle anderen ein Aktienunternehmen. Begrüßen tue ich diese Entscheidung nicht, doch schlimmer fände ich wenn sie ihre Workshops nur noch kostenpflichtig anbieten würden (ausgeschlossen One-Paket). Bei meiner Kundschaft kommt so etwas sehr gut an, so bekommt man auch den letzten Computer-Zweifler hinter den Bildschirm ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *