Bericht: Blackberry 10 ist inkompatibel zu heutigen BES-Versionen

Version 5.0.4 könnte umgekehrt nur noch das Playbook und Blackberry 10 unterstützen - also die QNX-Plattformen. Firmen mit Blackberry-7-Geräten müssten dann zwei Server betreiben. Die Inkompatibilität würde den Start des Playbook ohne Mail und Messenger erklären.

Research In Motion arbeitet an einer neuen Version von Blackberry Enterprise Server. Ein Bericht von Boy Genius Report (BGR) nennt den möglichen Grund: Demnach ist das Anfang 2013 startende Betriebssystem Blackberry 10 nämlich nicht kompatibel zur bisherigen Server-Architektur.

BlackBerry 10 Alpha

Die Publikation zitiert eine Quelle aus dem Unternehmen, derzufolge die aktuelle Version BES 5.0.3 nicht weiterentwickelt wird, aber noch „ziemlich lange Zeit“ Sicherheitsupdates erhält. Version 5.0.4 der Software werde nur noch zu Blackberry-10-Geräten kompatibel sein.

Dies würde allerdings bedeuten, dass wichtige Blackberry-Kunden zwei Serversysteme bräuchten: einen mit 5.0.3 für ältere Geräte, die anlässlich der Vorstellung von Blackberry 10 ja nicht komplett ausgemustert werden, und einen mit 5.0.4 für neue Modelle. Ersterer wäre nötig, falls noch javabasierte Modelle mit Blackberry 7 oder früher in einem Unternehmen existieren.

Es ist nicht klar, wie viele der 71 Millionen Nutzer von Blackberry Internet Services auch Blackberry Enterprise Server nutzen. In den meisten Fällen handelt es sich jedoch um Regierungen, Behörden und mittlere bis große Firmen.

Die Inkompatibilität zwischen Blackberry 10 und BES 5.0.3 würde erklären, warum das Tablet Blackberry Playbook zunächst ohne E-Mail-Client und ohne Support für Blackberry Messenger startete. Sein Betriebssystem basiert wie Blackberry 10 auf der QNX-Plattform, und die ist möglicherweise nicht kompatibel zu RIMs aktueller Serversoftware.

Der neue Blackberry Enterprise Server trägt intern den Codenamen NG: „Next Generation“. Er wird angeblich die Verwaltungsplattform Blackberry Mobile Fusion integrieren und auch das Blackberry Playbook unterstützen.

RIM hat den Bericht bisher nicht kommentiert. Fest steht: Für die Blackberry World im Mai 2013 sind Vorträge unter anderem zu BES 5.0.4 geplant.

Update 23. August: RIM hat inzwischen widersprochen. Die neue Version wird Blackberry Enterprise Server 10 heißen. Sie startet zusammen mit den ersten BB10-Smartphones Anfang 2013 und ist zu allen Blackberry-Geräten kompatibel.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Themenseiten: BlackBerry, Mobile, Research In Motion, Server, Servers, Smartphone, Software, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Bericht: Blackberry 10 ist inkompatibel zu heutigen BES-Versionen

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. August 2012 um 22:01 von Bjoern

    Oh mann was für ein Artikel.
    Ich verstehe überhaubt nicht wie man dann auch sowas von BGR übernehmen kann.
    Zeigt mir doch immer wieder das leute sich nicht mit dem Auseinander setzen was sie schreiben.
    Unglaublich, was meint ihr wofür wohl der BlackBerry Device Server ist.

  • Am 22. August 2012 um 22:42 von Falsch

    Falschmeldung!
    Bitte nicht alles glauben was BGR so schreibt.

    • Am 24. August 2012 um 9:33 von Linda

      Manchmal wäre es sinnvoller den englischen Orginalartikel zu übersetzen – als das gelesene falsch zu interpretieren.´
      Das was hier beschrieben wird, war schon im Mai falsch.
      Vielleicht sollten sie sich mal mit BlackBerry Mobile Fusion beschäftigen, das ist die Vorstufe zum BES10.
      Das ist übrigens auch schon seit Monaten bekannt. Mit BES10 kann man keine älteren Geräte synchronisieren das stimmt, aber man kann den altern BES einbinden und hat eine zentrale Managementkonsole – ergo man kann alles zentral administrieren!
      Es wäre besser nichtg solchen Entern aufzusitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *