Salesforce stellt Communities vor

Es handelt sich um eine für Externe offene Weiterentwicklung von Chatter. Derzeit läuft ein limitierter Test. Öffentlich wird Communities ab 2013 verfügbar sein. Auf der Dreamforce folgen nächsten Monat weitere Informationen.

Salesforce.com hat mit „Salesforce Communities“ eine Unternehmensplattform vorgestellt, die von Kunden über Mitarbeiter zum Händler alle an Geschäftsabläufen Beteiligten in Verbindung bringen soll. Die technische Basis bildet das Social Network Chatter, das aber um Funktionen wie Helpdesks für öffentliche Foren und private Communities erweitert wurde.

Derzeit läuft Communities als limitierter Test für ausgewählte Salesforce-Kunden. Eine allgemeine Einführung soll nächstes Jahr folgen. Auch auf der Hausmesse Dreamforce 2012 in San Francisco wird es eines der Hauptthemen sein. Sie findet im September statt.

Marketingchef Doug Bewsher erklärt, Communities habe sich in natürlicher Weise aus Chatter heraus entwickelt – nämlich aus der Frage, wie man die Grenzen des Unternehmens überschreiten und Partner in den Kollaborationsprozess einbeziehen könne. Ihm zufolge gab es dafür bisher nur zwei Wege: Erstens sind das gemeinschaftliche Foren, wo jeder Fragen stellen kann, die aber wenig Beziehung zu Geschäftsvorgängen haben. Und zweitens nennt er traditionelle Unternehmensportale, wo man Rechnungen und Bilanzen prüfen kann, die aber soziale Interaktionen vermissen lassen. Salesforce Communities ist nach seiner Ansicht natürlich der dritte Weg, der alle Vorteile vereint.

Firmen müssen ihren Partnern Zugangsrechte einräumen – und zwar auch dann, wenn diese selbst keine Salesforce-Kunden sind. Im Fall eines öffentlichen Forums oder einer FAQ ist das kein Problem. Dort muss nicht einmal eine Registrierung vorgeschrieben werden. Für limitierte Communities können die Verantwortlichen etwa definieren, dass ein Zugriff nur auf Einladung erfolgt.

„Die Leute sehen nur die Informationen, die man ihnen bewilligt hat, und sonst nichts“, sagt Dave King, der als Senior Director das Produktmarketing für Chatter verantwortet. Sein Kollege Bewsher ergänzt, mit Communities lasse sich wirklich jeder in die Kooperation an einem bestimmten Projekt einbeziehen – sei es Vertrieb, Service oder Marketing.

Salesforce CommunitiesBeispiel der Testversion von Salesforce Communities (Bild: Salesforce)

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Themenseiten: Cloud-Computing, Networking, SaaS, Salesforce.com, Software, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Salesforce stellt Communities vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *