Lizenzgebühren: Apple forderte 2010 von Samsung 40 Dollar je Tablet

Die Koreaner sollten zudem 30 Dollar je Smartphone bezahlen. Ein gegenseitiges Lizenzabkommen hätte Samsung einen Rabatt von 20 Prozent eingebracht. Allein für 2010 errechnete Apple eine Lizenzsumme von 250 Millionen Dollar.

Apple hat Samsung 2010 angeboten, einige seiner Schlüsseltechnologien für mobile Geräte zu lizenzieren. Das geht aus jetzt veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervor. Für die Nutzung seines geistigen Eigentums forderte der iPhone-Hersteller von den Koreanern eine Gebühr von 30 Dollar pro Smartphone und 40 Dollar pro Tablet.

Prozess Apple gegen Samsung

Für ein gegenseitiges Lizenzabkommen, das Apple den Zugriff auf Samsungs Schutzrechte ermöglicht hätte, sollte es einen Nachlass von 20 Prozent geben. Außerdem wollte Apple nicht nur Lizenzgebühren für Samsungs Android-Smartphones, sondern auch für Mobiltelefone mit Microsofts Windows Phone. Dem Dokument zufolge, das auf den 5. Oktober 2010 datiert ist, errechnete Apple für das Jahr 2010 eine Lizenzsumme von insgesamt 250 Millionen Dollar.

Erstmals verhandelten Apple und Samsung Anfang August 2010 über ein Patentabkommen. Die Initiative dafür ging offenbar von Apple aus. „Steve Jobs und Tim Cook haben Samsung angerufen, um ein Treffen zu vereinbaren“, sagte Boris Teksler, Direktor für Patentlizenzen und Strategie bei Apple, am Freitag im Prozess vor dem US-Bezirksgericht in San Jose aus. Dabei sei es um ausgewählte Apple-Patente gegangen. Apple besitze einige Schutzrechte, die es nicht mit anderen teile. Sie seien für die „Markenidentität“ verantwortlich und sicherten Apples Stellung im Markt. Von dieser Regel gebe es nur sehr wenige Ausnahmen. „Ich kann sie an einer Hand abzählen“, so Teksler. Es solle niemandem ermöglicht werden, einen iPhone-Klon zu bauen.

Darüber hinaus zeigte der Apple-Manager eine Präsentation mit dem Titel „Samsung kopiert das iPhone“, die ihm zufolge für das Treffen angefertigt wurde. Sie sollte zeigen, dass Samsung, stellvertretend für andere Android-Hersteller, Schlüsselfunktionen von Apples Smartphone kopiert. Insgesamt werden darin mehr als 20 Patente erwähnt, unter anderem für Menüs und Widgets.

Im Kreuzverhör räumte Teksler ein, dass er bei den Gesprächen mit Samsung nicht anwesend war. Er habe aber von seinem damaligen Vorgesetzen Chip Lutton von den Verhandlungen erfahren. Er bestätigte auch, dass die Präsentation nicht auf Geschmacksmuster für das Design oder die Verpackung von iPhone oder iPad eingeht – zwei Punkte, die im Mittelpunkt des Verfahrens stehen.

Legt man Apples Absatzzahlen von IDC zugrunde, hätte eine Lizenzvereinbarung mit Samsung rund 1,5 Milliarden Dollar zusätzlich in Apples Kassen gespült (Grafik: <a href="http://de.statista.com/themen/581/smartphone/infografik/535/was-waere-wenn.../" target="_blank">Statista</a>).Legt man Apples Absatzzahlen von IDC zugrunde, hätte eine Lizenzvereinbarung mit Samsung rund 1,5 Milliarden Dollar zusätzlich in Apples Kassen gespült (Grafik: Statista).

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Themenseiten: Apple, Mobile, Patente, Samsung, Smartphone, Tablet, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Lizenzgebühren: Apple forderte 2010 von Samsung 40 Dollar je Tablet

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. August 2012 um 12:30 von Ikarus

    So so, 40$ pro Tablet und 30$ pro Smartphone….. aber vor allen Gerichten rumheulen, dass alle bösen Anderen ihnen ihre Patente nicht zu „fairen“ Preisen anbieten würden und es daher wohl völlig OK sei, sie trotzdem zu verwenden! Dann noch eine getürkte Präsentation die eigentlich nix mit dem Prozess zu tun hat, Zeugen, die gar nicht dabei waren… Apple hat einfach nicht mehr alle Latten am Zaun. Die glauben ernsthaft sie seien der Nabel der Welt und könnten tun und lassen was sie wollen. Hoffentlich bremst das Gericht die Bekloppten mal ein. Apple sowohl als auch Samsung! Sie sollten auch gleich die iPhone-Werbung verbieten. Fällt denn Niemandem auf, dass wenn mann die Hand, die das iPhone hält in Relation zum Gerät nimmt, das iPhone über 6″ an Bildschirmdiagonale haben müsste? Das ist der gleiche Beschiss wie der Versuch mit perspektivisch falschen Vergleichsfotos eine Vergleichbarkeit der Geräte einer Jury weis zu machen. Diebe Lügner und Betrüger, Apple ist echt am Zenith der Peinlichkeit angekommen. Immer das Gleiche, mit dem Erfolg kommen auch die Schlechtigkeiten ans Licht. Das war bei Microsoft so, ist bei Apple so und ist bestimmt bei Samsung und Co. nicht anders.
    Es lebe der Markenkult – Krank, krank, krank.

  • Am 13. August 2012 um 19:48 von wald

    Langsam aber sicher wird wol dem letzten klar dass Apple einen an der Waffel hat.
    Für mich ist diese Firma gestorben.

  • Am 14. August 2012 um 10:17 von Simon Lindner

    Anstatt das Apple einmal ein Konkurenzfähiges Iphone herausbringt bekriegt er sich mit mit Samsung :(
    Öfter find ich Apple wirklich schei..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *