Microsofts Bing Fund fördert Start-ups Buddy und Pinion

Rund einen Monat nach der Gründung hat Microsofts Start-up-Inkubator Bing Fund die beiden ersten Projekte vorgestellt, die es fördern wird: Buddy und Pinion. Beide erhalten neben finanzieller Unterstützung Zugang zu Technologie und Expertise des Softwarekonzerns.

Bei Buddy handelt es sich um einen Service zur App-Entwicklung. Es wurde von den ehemaligen Microsoft-Mitarbeitern Dave McLauchlan and Jeff MacDuff gegründet. Die in Kirkland im US-Bundesstaat Washington ansässige Firma will den Zeitaufwand reduzieren, den Entwickler von mobilen und Web-Anwendungen in das Schreiben, Testen und Verwalten von serverseitigem Code stecken. Pinion, das ebenfalls in Washington sitzt, hat zum Ziel, Gaming-Communities dabei zu helfen, mit gezielter interaktiver Werbung Geld zu verdienen.

Microsoft will mit dem Anfang Juli gegründeten Bing Fund Start-ups aus den Bereichen Web, Desktop, Mobile sowie Konsole fördern und begleiten. Seit der Vorstellung des Inkubators habe man viele positive Rückmeldungen von Leuten innerhalb und außerhalb von Microsoft erhalten, schreibt Rahul Sood, der für den Fund verantwortliche General Manager, in einem Blogeintrag. “Wir haben auch Kontakt zu einer Vielzahl von Start-ups.”

“Das Aussortieren war ziemlich hart, weil es so viele talentierte Jungunternehmer mit großartigen Ideen da draußen gibt”, so Sood weiter. “Wir arbeiten hart, die nächsten zu finden und haben einige tolle Firmen in San Francisco und Boulder identifiziert.” Angaben zur Höhe der finanziellen Förderung für die Start-ups machte der Bing-Fund-Chef nicht.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsofts Bing Fund fördert Start-ups Buddy und Pinion

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *