Sechs Jahre nach dem Antrag: Facebook erhält Privatsphäre-Patent

Es beschreibt eine Verbindung zwischen Privacy-Optionen und Profilen. So wird die Profilansicht abhängig vom Betrachter und den Privatsphäre-Einstellungen generiert. Der Antrag war zunächst wegen Offensichtlichkeit abgewiesen worden.

Facebook-CEO Mark Zuckerberg hat ein Patent auf mit Anwendern verbundene Privatsphäre-Einstellungen zugesprochen bekommen. Den Antrag darauf hatte er am 25. Juli 2006 eingereicht – also vor exakt sechs Jahren. Neben dem CEO wird der frühere Chief Privacy Officer Chris Kelly als Erfinder genannt.

Facebook-CEO Mark ZuckerbergFacebook-CEO Mark Zuckerberg (Bild: James Martin/CNET)

Das Patent hat die laufende Nummer 8.225.376 und trägt den Titel „Dynamisch eine Privatsphäre-Zusammenfassung generieren“. Es geht in der Beschreibung darum, Anwenderprofile mit bestimmten Einstellungen zur Privatsphäre zu verknüpfen. So lässt sich mit der beschriebenen Methode eine Profil-Zusammenfassung erstellen, die den gewählten Privatsphäre-Optionen entspricht.

Trotz der umständlichen Beschreibung handelt es sich um ein einfaches Prinzip: Die Anzeige eines Profils wird mit den Wünschen des Nutzers korreliert, welche Daten er unter welchen Umständen privat halten möchte. Sie kann somit je nach Gruppenzugehörigkeit des Betrachters erfolgen. So bekommen möglicherweise nur Facebook-Freunde auch die Mailadresse und das Geburtsdatum angezeigt.

Das United States Patent and Trademark Office (USPTO) hatte das Patent zunächst als „allzu offensichtlich“ zurückgewiesen, wie ReadWriteWeb berichtet. Nach dem Börsengang habe Facebook aber alle Hebel in Bewegung gesetzt, um es neu prüfen zu lassen. Im Februar startete eine Neubewertung – mit jetzt erkennbarem Erfolg.

[mit Material von Charlie Osborne, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, Networking, Patente, Privacy, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Sechs Jahre nach dem Antrag: Facebook erhält Privatsphäre-Patent

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juli 2012 um 12:15 von Jim Bob

    Oh man diese Patent-Trolle.
    Es kommt anscheinend nicht mehr genug Geld über Werbung rein.

    Berechtigung auf private Profile über Gruppen / User zu reglementieren
    gibt es schon seit Jahrzehnten. Für sowas ein Patent zu erteilen …

  • Am 25. Juli 2012 um 13:17 von Frank Furter

    Ich hätte da für die Fratzenfibel noch ein paar Vorschläge für Patente:
    – die Gravitation
    – das Rad
    – die Spiralfeder
    – die Kernspaltung

    aber erst nachdem ich mir selbst die Funktion Vorschläge vorzuschlagen habe patentieren lassen!

    Die spinnen doch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *