Nokia kauft mit Scalado Bildbearbeitungstechnik für Smartphones

Es bekommt die Apps für iOS und Android, die Technik und die Mitarbeiter. Sie sollen mit Nokias Eigenentwicklung PureView zusammengeführt werden. Scalado AB wird unter gleichem Namen fortgeführt. Es erfüllt alle Verpflichtungen gegenüber Bestandskunden.

Nokia hat eine Übernahme von Scalado angekündigt. Zu einem nicht genannten Preis erwirbt es Mitarbeiter, Technik, Patente und Softwareprodukte – nicht aber den Namen des Unternehmens und bestehende Verträge. Die Transaktion soll im dritten Quartal abgeschlossen werden.

Logo von Scalado

Nun plant der Konzern innovative Fotodienste, wie er in einem Blogeintrag erklärt, und formt aus neuem und altem Personal ein neues Zentrum für Fotografie im schwedischen Lund. Scalados Technik soll Nokias im Modell 808 zum Einsatz kommendes Verfahren PureView ergänzen. Als wahrscheinlich gilt, dass Geodaten eine Rolle spielen werden. Mitte Juni hatte Nokia-CEO Stephen Elop angekündigt, die Lumia-Smartphone-Reihe durch ortsabhängige Dienste unterstützen zu wollen. Die Geräte mit Windows Phone erwiesen sich zuletzt als Ladenhüter.

Zu Scalados Apps für iOS und Android gehören die Archivierungslösung Album, das Serienbild-Tool Rewind und mit Remove auch ein Bearbeitungswerkzeug. PhotoBeamer sorgt dafür, dass Aufnahmen jederzeit auf allen Endgeräten eines Nutzers zur Verfügung stehen. Daneben bietet Scalado bisher „Professional Services“, in deren Rahmen es als Dienstleister Apps baut. Zu seinen geschützten Techniken gehören das Bildformat Random Access JPEG (RAJPEG), das Analyseverfahren SpeedTags und die Größenanpassung SpeedView. Sie sind jeweils mit mehreren Patenten verbunden.

Eine Milliarde Mobilgeräte nutzt derzeit Technik von Scalado, wie das Unternehmen selbst sagt. Die Weiterentwicklung kann Nokia künftig intern betreiben. Vermutlich lässt sich seine Patentsammlung auch gegen Rivalen einsetzen. Nokia hat zumindest Google zufolge Patente zuletzt als Waffe gebraucht.

Das Unternehmen Scalado AB setzt unterdessen den Betrieb fort: „Scalado gibt es weiter“, heißt es in einer Pressemeldung. „Alle Kundenverträge und Verpflichtungen verbleiben bei Scalado. Seine Aufgabe wird es sein, weiter mit den Kunden zusammenzuarbeiten, Support- und Lieferverträge zu erfüllen sowie alle anderen Verpflichtungen gegenüber Bestandskunden.“

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Themenseiten: Android, Mobil, Mobile, Nokia, Software, iPhone, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia kauft mit Scalado Bildbearbeitungstechnik für Smartphones

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *