Open-Source-Sicherheitstool für intelligente Stromzähler veröffentlicht

Mit “Termineter” gibt es jetzt ein quelloffenes Werkzeug, um intelligente Strommessgeräte – so genannte Smart Meter – auf ihre Sicherheit hin zu überprüfen und die Einstellungen zu verändern. Es stammt von einer Sicherheitsfirma namens SecureState. Der Quelltext steht auf Google Code zum Download bereit.

Vernetzter Stromzähler

Das komplett in Python geschriebene Framework kommuniziert über Glasfaser mit den Messgeräten. Für die Kommunikation sind die Protokolle C12.18 und C12.19 mit 7-Bit-Zeichensatz vorgesehen. Der Nutzer muss eine Berechtigung vorweisen, um den Sicherheitscheck durchzuführen oder Änderungen vorzunehmen. Für einen sinnvollen Einsatz sind außerdem Kenntnisse der Arbeitsweise des Smart Meter erforderlich.

Intelligente Stromzähler sind umstritten: Sie senden regelmäßige Berichte und Echtzeit-Verbrauchsdaten an die Stomnetzbetreiber, was zum einen die Privatsphäre der Hausbewohner gefährdet, aber zum anderen für eine bessere Netzauslastung sorgen kann. Insbesondere im Kontext regenerativer Energien wie Sonne und Wind kann der Energieversorger frühzeitig absehen, ob er beispielsweise einen zusätzlichen Generator zuschalten muss, weil eine Verbrauchsspitze droht.

Zielgruppe des Tools könnten neben Technikbegeisterten auch Außendienstmitarbeiter von Energieversorgern sein. Wie alle Werkzeuge dieser Art lässt es sich auch missbräuchlich einsetzen, etwa um Kundendaten zu fälschen.

Kritik an der Sicherheit intelligenter Stromnetze hatte im Januar 2011 das Government Accountability Office geäußert, ein Kontrollorgan des US-Kongresses ähnlich dem Bundesrechnungshof. Laut seinem Bericht fehlen wichtige Sicherheitsmaßnahmen. Die Kraftwerksbetreiber erfüllten nur die minimalen gesetzlichen Anforderungen, ohne sich adäquat gegen Cyberangriffen zu schützen. Bestimmte intelligente Strommesser würden nicht als Teil einer wirksamen Sicherheitsarchitektur von Stromnetzen konstruiert. Ihnen fehlten wichtige Funktionen wie das Logging von Systemereignissen oder forensische Funktionen zur Erkennung und Analyse von Cyberattacken. Dasselbe gelte auch für Heimnetzwerke, die den Stromverbrauch von häuslichen Anwendungen regeln.

[mit Material von Emil Protalinski, ZDNet.com]

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Open-Source-Sicherheitstool für intelligente Stromzähler veröffentlicht

  • Am 24. Juli 2012 um 11:35 von Jogo1234

    Leider ist aus dem Artikel mal wieder nicht zu erlesen, dass es sich hier um Geräte für den US-Markt handelt. In deutschland gibt es ein Protection Profile nach CC und wird gerade in einer technischen Richtlinie umgesetzt. Hier werden aus meiner Sicht wieder nur die Bürger gegen Smart Metering aufgehetzt ohne die Gegebenheiten im deutschen Markt zu erläutern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *