Firefox OS: Mozillas mobiles Betriebssystem

Es gibt zahlreiche Betriebssysteme für Handys, doch die Mozilla Foundation will sich jetzt in diesem hart umkämpften Markt mit Firefox OS an die Spitze setzen. ZDNet hat sich die Oberfläche des Smartphone-Betriebssystems genauer angesehen.

Basierend auf Linux und der Browser-Engine von Firefox Boot to Gecko wurde Firefox OS im April angekündigt und im Juli von Tefefonica vorgestellt. Es soll Anfang 2013 zunächst in Lateinamerika erscheinen und dann vielleicht in Europa. Anwendungen werden in HTML ausgeführt und die Mozilla Foundation ist überzeugt, dass Firefox OS leichter, schneller und offener als Android ist. Das Unternehmen hofft, dass Firefox OS die Entwicklung von besonders günstigen Smartphones ermöglicht und somit eine Nische findet, die die dominierenden Plattformen Android und iOS bisher noch nicht eingenommen haben.

Wie man an den Bildern dieser Galerie leicht erkennen kann, bietet Firefox OS alles, was man von einem Smartphone-Betriebssystem erwartet, einschließlich des Supports für Anrufe, Texteingaben, Kalenderfunktionen und Kontakte. Foto- und Videoaufnahmen sind kein Problem und Apps tauchen wie gewohnt bei den Symbolen auf dem Bildschirm auf. Die Apps sind in HTML geschrieben, was es für Entwickler leichter macht. Die meisten Anwendungen basieren auf HTML5 und werden dann auf iOS oder Android – oder für welches Betriebssystem sie auch immer gedacht sind – angepasst.

Tipp: Kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Firefox OS: Mozillas mobiles Betriebssystem

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *