Skype sendet Nachrichten an falsche Empfänger

Ein Bug in Skype ist dafür verantwortlich, dass private IM-Nachrichten an Teilnehmer versandt werden, für die sie nie gedacht waren. Skype hat den Fehler bestätigt und arbeitet an seiner Behebung.

Öffentlich wurde das Problem durch Nutzerberichte in einem Support-Forum. Auf einen ersten verwunderten Bericht von „SunnyLady78“ folgten mehrere übereinstimmende Erfahrungsberichte anderer Forumsteilnehmer wie dieser: „Ich habe das gleiche Problem. Nachrichten von einem meiner Kontakte gingen zu einem anderen, als wäre er von mir gesandt worden. Sehr unangenehm und leicht peinlich. Ich hoffe, dieses Problem wird so schnell wie möglich gelöst, danke.“ Ein anderer Skype-Nutzer äußerte sich nach einer ähnlichen Erfahrung wütend über die „ernsthafte Verletzung der Privatsphäre“.

Ein Community-Manager von Skype ließ die teilweise aufgebrachten Anwender wissen, dass das Unternehmen die Angelegenheit bereits untersuche: „Danke für Eure Berichte, und wir entschuldigen uns für die dadurch verursachten Unannehmlichkeiten. Wir stellen derzeit Nachforschungen an und hoffen, bald eine Lösung dafür anbieten zu können.“

Inzwischen hat ein Skype-Sprecher das Problem in einer per E-Mail übersandten Stellungnahme eingeräumt. „Wir sind uns dessen bewusst, dass in seltenen Fällen Instant Messages zwischen zwei Kontakten unabsichtlich an einen dritten Kontakt gehen können“, heißt es darin. „Wir werden den Fehler in den nächsten Tagen beheben und unsere Nutzer informieren, wenn eine aktualisierte Version von Skype zum Download bereitsteht.“

Skype wurde zum Preis von 8,5 Milliarden Dollar von Microsoft übernommen und ist sein bislang größter Firmenzukauf. Die Akquisition wurde im Herbst vergangenen Jahres abgeschlossen.

[mit Material von Zack Whittaker, News.com]

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Skype sendet Nachrichten an falsche Empfänger

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Juli 2012 um 13:57 von the_tasman

    Ich hatte dieses Problem schon vor ca. zwei Wochen und Skype hat es nicht interessiert. Es gab keine Reaktion.
    Die Kommunikation über Skype musste im ganzen Unternehmen auf Eis gelegt werden, da niemand weiß was „ungebetene Dritte“ mitbekommen…

  • Am 17. Juli 2012 um 13:58 von the_tasman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *