Asus Padfone ab August für 699 Euro erhältlich

Nach einigen Verzögerungen bringt Asus sein Padfone im August in Deutschland in den Handel. Den Prototyp der 3-in-1-Lösung aus Smartphone, Tablet und Notebook hatte das Unternehmen schon vor über einem Jahr auf der Computex in Taiwan vorgestellt. Vor einigen Monaten folgte auf dem MWC in Barcelona die Präsentation der finalen Version.

Das Padfone von Asus wächst mit seinen Aufgaben und lässt sich je nach Anforderung vom Handy zum Tablet oder zum Netbook umbauen (Foto: Asus).

Das Padfone verwandelt sich in Kombination mit der “Padstation” in ein 10,1-Zoll-Tablet mit einer Auflösung von 1280 mal 800 Bildpunkten. Dafür muss das Smartphone nur in den Docking-Slot der Station gesteckt werden. Die Padstation besitzt außer einem Akku keine eigenen Komponenten, sondern wird von denen des Telefons angetrieben.

Ist das Handy in das Dock eingelegt, lassen sich alle Features des Smartphones auch mit dem größeren Bildschirm des Tablets nutzen. Die Dynamic-Display-Technologie sorgt dafür, dass beim Wechsel vom Smartphone zum Tablet und umgekehrt die Darstellung der Anwendungen automatisch auf den jeweiligen Bildschirm angepasst wird. Zum Telefonieren kommt dann entweder das integrierte Lautsprecher- und Mikrofonsystem oder ein Bluetooth-Headset zum Einsatz. Für schnelle Notizen oder das exakte Anwählen kleiner Bedienfelder ist der Padfone Stylus im Lieferumfang enthalten. Der Stift ist zudem mit einem Mikrofon und einem Empfänger ausgestattet, so dass er auch als Bluetooth-Headset für das Asus Padfone genutzt werden kann, beispielsweise zum Telefonieren im Auto. Mit dem Padfone Station Dock stellt Asus dem Anwender außerdem optional eine Dockingsstation mit Tastatur zur Verfügung.

Herzstück der derzeit einzigartigen Kombi ist das 12,8 mal 6,54 Zentimeter große Padfone, ein Smartphone mit 4,3-Zoll-Super-AMOLED-qHD-Display mit einer Auflösung von 960 mal 540 Pixeln, das von einer Scheibe aus Gorilla-Glas geschützt wird. Im Inneren des Handys arbeitet ein 1,5 GHz schneller Snapdragon-Dual-Core-Prozessor, dem 1 GByte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Beim Betriebssystem setzt Asus auf Android in der Version 4.0 (Ice Cream Sandwich). Das Padfone verfügt über eine 8-Megapixel-Kamera mit BSI-Sensor, Autofokus und LED-Blitz und eine VGA-Frontkamera. Für Videotelefonate bietet die Padfone-Station eine eigene 1,3-Megapixel-Kamera oberhalb des Displays.

Das Padfone wird von einem 1520-mAh-Akku angetrieben, mit dem Tablet-Dock und der Docking-Station kommen nochmal zwei Akkus mit je 6600 mAh hinzu. Mit der Außenwelt kommuniziert das Telefon über HSPA+, Bluetooth 4.0 und WLAN nach 802.11n. Außerdem ist das Gerät mit einem GPS-Receiver ausgestattet. Auf der Oberseite gibt es einen MicroSD-Kartenslot, der Speichermedien mit bis zu 32 GByte Kapazität erlaubt, sowie einen Micro-HDMI- und einen Micro-USB-Port, über die dann auch der Anschluss an das Dock erfolgt. Das Padfone-Station-Dock fügt dem Paket noch einmal zwei USB-Ports sowie einen MMC- und SD(HC)-kompatiblen Kartenleser hinzu.

Das Padfone ist mit einem internen 16-GByte-Flashspeicher ausgestattet, außerdem bietet Asus den Käufern einen 32 GByte großen Cloud-Speicher an. Dieser ist für drei Jahre kostenlos.

Das Smartphone selbst wiegt 129 Gramm, das Tablet Dock weitere 724 Gramm und die Tastatur 646 Gramm. Das Padfone wird inklusive Padfone Station und Padfone Stylus ab 1. August zunächst über E-Plus vertrieben und soll später auch im freien Handel erhältlich sein. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 699 Euro. Das Padfone Station Dock gehört nicht zum Lieferumfang und wird optional im Asus-Online-Shop für rund 150 Euro angeboten.

Tipp: Kennen Sie sich mit Tablets aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Asus Padfone ab August für 699 Euro erhältlich

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *