Apple wegen Technik für Rauschunterdrückung verklagt

Das in Kalifornien ansässige Unternehmen Noise Free Wireless hat bei einem Bezirksgericht in Nordkalifornien gegen Apple geklagt. Der iPhone-Hersteller soll unerlaubt patentierte Techniken für die Unterdrückung von Hintergrundgeräuschen verwenden. Darüber hinaus wirft das Unternehmen Apple Vertragsbruch und den Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen vor. Wie GigaOm berichtet, wird in der Klage auch der Sprachprozessor-Hersteller Audience beschuldigt.

Noise Free Wireless zufolge fand 2007 ein Treffen mit Apple in Cupertino statt, um die Verwendung der Technologien des Unternehmens in iPhone und iPad zu besprechen. Man habe Apple mehrere PowerPoint-Präsentationen zur Funktion der eigenen Techniken gezeigt und zu Testzwecken eine Platine und ein Mobiltelefon übergeben. Apple habe den Kontakt 2009 abgebrochen und irgendwann 2010 wieder aufgenommen.

Zwei der bei den Treffen anwesenden Personen hätten 2010 in Apples Namen einen Patentantrag für eine “nutzerspezifische Geräuschunterdrückung für die Verbesserung der Sprachqualität” eingereicht, behauptet Noise Free Wireless. Kurz darauf habe Apple entschieden, mit Audience, einem direkten Konkurreten von Noise Free Wireless, zusammenzuarbeiten. Die Klage soll auch verhindern, dass Apple das beantragte Schutzrecht zugesprochen wird.

Die Geschäftsbeziehung zwischen Apple und Audience wurde Anfang des Jahres bekannt. Sie wird in von Audience eingereichten Unterlagen für einen Börsengang erwähnt. Das iPhone 4 enthält demnach einen von Audience gefertigten Chip. Beim Nachfolger iPhone 4S ist die sogenannte “EarSmart”-Technologie im A5-Prozessor integriert.

Apple wollte weder die Klage noch die Verwendung von Techniken zur Rauschunterdrückung in seinen Produkten kommentieren. Allerdings wird sich das Unternehmen wohl schon bald wehren müssen: Noise Free Wireless fordert neben einer Verfügung gegen Apples patentverletzende Produkte auch Schadenersatz und die Erstattung seiner Anwaltskosten.

Apple setzt die von Audience entwickelte EarSMart-Technik zur Rauschunterdrückung in iPhone 4 und 4S ein (Bild: Audience).
Apple setzt die von Audience entwickelte EarSMart-Technik zur Rauschunterdrückung in iPhone 4 und 4S ein (Bild: Audience).

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple wegen Technik für Rauschunterdrückung verklagt

  • Am 11. Juli 2012 um 11:52 von Ikarus

    Sag ich doch – Apple = Diebe und Gauner
    Ich rede mir schon die ganze Zeit den Mund fusselig über die Geschäftspraktiken von Apple, aber die Hirngewaschenen Apfelanbeter glauben ja nur, was von der Sektenführung kommt. Apple stiehlt dreist fremde Technologien um sie dann als ihre eigenen auszugeben und ales und jeden versuchen zu verklagen. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass das Californische Patentamt gern den Gehilfen spielt, in dem es nachweislich existierende Technologien wider besseren Wissens Apple patentiert.
    Apple hat sich bei Motorola während der Zusammenarbeit am ROKR schamlos bedient und alles Gestohlen was man wissen muss um ein Smartphone zu entwickeln, sie haben Firmen den Bach runter gehen lassen, die Displaytechnologien entwickelt haben in dem sie eine Zusammenarbeit ankündigten aber nach Lieferung der Prototypen und des Technologietransfers von billigen Auftragsfertigern produzieren liesen. Und da gibt es noch unzählige solcher Gaunerstücke durch die sich die Mähr vom Innovationsguru Apple bei den Leuten eingebrannt hat.
    Auch wenn es die Applejüngerschaft nicht wissen will, Apple ist eine schlimmere Gaunervereinigung als es bspw. Microsoft bzw. Bill Gates jemals waren.

    • Am 11. Juli 2012 um 19:13 von Bebbi

      AW: Apple wegen Technik für Rauschunterdrückung verklagt
      ad Ikarus: Piano, piano, mein Feund! In einem hast Du sicher recht. Nämlich, dass auch Apple sich zu einem überheblichen Monopolisten entwickelt. Aber ich erinnere an den anderen ekligen Monopolisten, der aufgrund seiner finanziellen Potenz Netscape kaputtmachen konnte und anderes. Beide sind eben amerikanische Firmen, und da gibts nur winner oder looser…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *