AMD warnt vor Umsatzrückgang wegen schwacher Verkäufe

Die Einnahmen sinken im zweiten Quartal voraussichtlich um 11 Prozent. Zuvor hatte der Chiphersteller einen Anstieg um bis zu 3 Prozent erwartet. Vor allem die schwache Verbrauchernachfrage in China und Europa macht ihm zu schaffen.

AMD hat seine Umsatzprognose für das am 30. Juni zu Ende gegangene zweite Quartal gesenkt. Der Chiphersteller erwartet einen Rückgang um 11 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie er gestern mitteilte. Zuvor war er von einem Anstieg um bis zu drei Prozent oder zumindest stabilen Einnahmen ausgegangen.

„Das niedrigere vorläufige Umsatzergebnis ist in erster Linie auf die Geschäftsbedingungen zum Ende des zweiten Quartals zurückzuführen, vor allem schwächer als erwartete Verkäufe in China und Europa“, erklärte AMD. Die schwächere Nachfrage von Verbrauchern belaste auch das OEM-Geschäft.

Letztere Aussage ist wahrscheinlich der beunruhigendste der angeführten Gründe. Sie könnte bedeuten, dass AMDs Prozessoren nicht mehr häufig in OEM-PCs zum Einsatz kommen oder der PC-Markt im Allgemeinen aufgrund der steigenden Nachfrage nach Tablets stagniert. Im Tablet-Segment ist AMD praktisch nicht vertreten. Eine generell schwache Nachfrage nach PCs könnte auch Intel und seinen OEM-Partnern wie Hewlett-Packard, Dell, Acer und Asus Probleme bereiten.

Nach Bekanntgabe der vorläufigen Zahlen brach der Kurs der AMD-Aktie nachbörslich um rund elf Prozent ein. Aktuell steht das Papier noch über neun Prozent im Minus bei 5,10 Dollar.

„Obgleich wir einen Fehlschuss von AMD vorausgesehen haben, hat das Ausmaß unsere Erwartungen übertroffen“, sagt Citibank-Analyst Glen Yeung. AMDs schlechtes Ergebnis spiegele eine Kombination aus schwächelndem PC-Markt und an Intel verlorenen Marktanteilen wider. Das zweite Quartal 2012 werde voraussichtlich AMDs schlechtestes Quartal des Jahres sein, woran auch der Start von Intels Ivy-Bridge-Prozessoren Anteil habe.

Schon im ersten Quartal 2012 hatte AMD einen Verlust von 590 Millionen Dollar verzeichnet. Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahresquartal um zwei Prozent auf 1,59 Milliarden Dollar zurück. Die endgültige Bilanz für das zweite Quartal will der Chiphersteller am 19. Juli vorlegen.

[mit Material von Brooke Crother, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Themenseiten: AMD, Business, Prozessoren, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD warnt vor Umsatzrückgang wegen schwacher Verkäufe

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *