Ex-Nokia-Mitarbeiter arbeiten an neuen MeeGo-Smartphones

Ein finnisches Start-up, das überwiegend ehemalige Nokia-Mitarbieter beschäftigt, hat Smartphones mit dem Linux-Betriebssystem MeeGo angekündigt. Das zusammen mit Intel entwickelte OS war neben Symbian ein Opfer der Umstellung auf Windows Phone bei Nokia gewesen.

Das neue Unternehmen heißt Jolla Mobile, nach der Segelbootklasse Jolle. Mit der maritimen Anspielung könnte sich das Unternehmen auf die Aussage “Wir stehen auf einer brennenden Plattform” von Nokia-CEO Stephen Elop beziehen, mit der er den Wechsel zum Microsoft-Betriebssystem einleitete. Ein kleines Segelboot ist schließlich eine Möglichkeit, von einer brennenden Plattform zu entkommen.

Nokia N9 (Bild: Nokia)

Chief Operating Officer von Jolla ist Matt Dillon, der elf Jahre lang bei Nokia war und dort zuletzt die MeeGo-Entwicklung leitete. Als einziges MeeGo-Endgerät brachte das Unternehmen 2011 das N9 heraus, das zwar gute Kritiken bekam, aber von Nokia nur als Experiment behandelt wurde.

Jolla hat zur Aufnahme des Geschäftsbetriebs eine Erklärung abgegeben:

Das Jolla-Team besteht aus Direktoren und wichtigen Mitarbeitern aus Nokias MeeGo-N9-Sparte, zusammen mit einigen der besten MeeGo-Entwickler aus der Community. Nokia hat damals etwas Wunderbares geschaffen – das weltbeste Smartphone. Es verdient, fortgesetzt zu werden – und das werden wir gemeinsam mit all den klugen und begabten Leuten tun, die zu MeeGos Erfolg beitragen. Zusammen mit internationalen Investoren und Partnern wird Jolla neue MeeGo-basierte Smartphones konzipieren, entwickeln und verkaufen.

MeeGo war aus Nokias Maemo und Intels Moblin zusammengewachsen. Intel arbeitet inzwischen daran, es mit LiMo zu TiZen zu verschmelzen.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ex-Nokia-Mitarbeiter arbeiten an neuen MeeGo-Smartphones

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *