Apple lässt sich Erkennung von Wasserschäden in Smartphones patentieren

Der Antrag stammt von 2010. In der Praxis gab es den "Liquid Contact Indicator" schon im ersten iPhone-Modell und zuvor in iPods. Er bewahrt Apple vor unberechtigten Garantieansprüchen.

Apple hat ein US-Patent zugesprochen bekommen, das eine Methode beschreibt, wie Servicemitarbeiter auf einen Blick Wasserschäden erkennen können. Es trägt die laufende Nummer 8.210.032; Apple hatte es im Jahr 2010 beantragt.

Wasserschaden-Detektor im iPhone 4S (Bild: Apple)
Wasserschaden-Detektor im iPhone 4S (Bild: Apple)

Der Beschreibung zufolge soll ein Detektor innerhalb der Hülle „mindestens einen visuellen Hinweis liefern, wenn das Gerät in Wasser getaucht wurde“. Diesen Hinweis will Apple so platzieren, dass er von außen auf einen Blick sichtbar ist.

Einen solchen „Liquid Contact Indicator“ setzt Apple in der Tat seit Jahren ein – es gab ihn schon im ersten iPhone und zuvor in mehreren iPods. Färbt er sich rot, wissen Service-Angestellte genau, dass das Gerät unter Wasser geraten ist. Diesen Schadensfall deckt Apples Garantie nicht ab.

Der Patentantrag spiegelt offenbar Apples Erfahrungen mit Kundenbeschwerden wider: „Wasserschäden zählen zu den Hauptgründen, wegen denen Geräte ausfallen, die elektronische, mechanische oder chemische Bestandteile enthalten. Das macht die Prüfung auf signifikante Wasserschäden für Hersteller dieser Geräte bedeutsam. Beispielsweise bei der Prüfung von Garantieansprüchen, Fehlersuche im Reparaturfall und Produktentwicklung müssen Hersteller elektronischer Geräte oft wissen, ob ein ausgefallenes Gerät Wasser ausgesetzt war.“

AppleInsider hat zudem einen neuen Patentantrag Apples ausgemacht. Darin geht es um einen Drahtlos-Kopfhörer fürs iPhone, der sich zu Ladezwecken auch per Kabel mit dem Gerät verbinden lässt.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Themenseiten: Apple, Hardware, Mobil, Mobile, Patente, Smartphone, Software, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple lässt sich Erkennung von Wasserschäden in Smartphones patentieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Juli 2012 um 22:48 von schulte

    Wer hat hier eigentlich einen Wasserschaden?
    Seit ca. 10(???) Jahren haben meine Handys (SonyEriccson, Motorola, HTC) einen Punkt der sich bei Wasserkontakt verfärbt und einen entsprechenden Schaden anzeigt.

    Ich denke, dass man nun damit rechnen kann, dass Apple nächste Woche folgende Patente anmelden wird.
    Kommunikation zwischen zwei (oder mehr) Menschen mittels eines kleinen Gerätes, dass man sogar in der Hosentasche transportieren kann.

    Die Sprachen Englisch, Deutsch, Manadarin, Spanisch, Japanisch, Hindu und Französisch.

    Das Prinzip des Informationsaustausch mittel modulierter Luftschwingungen, die durch ein Organ im Hals erzeugt werden – den sogenannten iKehlkopf.

    Wenn es nicht so traurig wäre, das sich ausgerechnet Apple einmal zum größten Patenttroll entwickeln würde.

    schulte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *