Ab Juli gelten neue Preisobergrenzen für Handynutzung im EU-Ausland

Telefonate nach Deutschland kosten ab Sonntag höchstens 35 Cent pro Minute. Die maximalen Kosten für ankommende Gespräche verringern sich auf 10 Cent. Auch SMS und die Datenübertragung werden etwas günstiger.

Am 1. Juli wird das Telefonieren und der Zugang zum mobilen Internet im EU-Ausland erneut günstiger. Telefonate nach Deutschland kosten dann 35 Cent statt 42 Cent pro Minute. Ankommende Gespräche schlagen mit 10 Cent statt mit 13 Cent pro Minute zu Buche.

Für eine aus dem EU-Ausland versendete SMS werden statt bisher 13 Cent nur noch 11 Cent fällig. Ein Limit gilt künftig auch beim Daten-Roaming: Die Übertragung von einem Megabyte Daten wird maximal 83 Cent kosten.

Die EU hat in den vergangenen Jahren gegen den erheblichen Widerstand der Mobilfunkprovider immer wieder neue Obergrenzen für die Preise bei der grenzüberschreitenden Mobilfunknutzung durchgesetzt. Für 2013 und 2014 sind weitere Absenkungen geplant. 2014 soll eine Gesprächsminute höchstens 24 Cent bei ausgehenden und 6 Cent bei eingehenden Anrufen kosten. Für eine SMS dürfen die Provider dann maximal 7 Cent verlangen – und für ein Megabyte Daten 24 Cent.

Kunden, die Roaming-Konditionen ihres Mobilfunkanbieters nutzen, empfiehlt der Branchenverband Bitkom, sich zu erkundigen, mit welchen ausländischen Partnernetzen der Anbieter kooperiert. Im Ausland lohne es sich in diesem Fall, die automatische Netzwahl im Telefon abzuschalten und das Partnernetz manuell auszuwählen. Wer selten ins Ausland fährt, kann bei den Providern spezielle Angebote oder Optionen für Urlaubsreisende hinzubuchen.

Zur Vorsicht rät der Bitkom Nutzern von Datenflatrates: Wer die im Inland gewohnt sei und auf Reisen nicht darauf verzichten wolle, solle sich nach Tages-Flatrates erkundigen oder das Datenroaming am Handy ausschalten. Wer für über 60 Euro mobil im Internet unterwegs ist, werde zudem ohnehin von seinem Provider benachrichtigt. So lassen sich unliebsame Überraschungen, etwa durch den automatischen Abruf von E-Mails, vermeiden.

Als Alternative empfiehlt der Bitkom ausländische Prepaid-Karten. Sie haben aber den Nachteil, dass man dabei eine neue Nummer bekommt, die man erst kommunizieren muss. Außerdem sind manche deutsche Prepaid-Handys für Karten anderer Anbieter gesperrt. Tipps und Tricks beim Umgang mit Prepaid-Karten im Ausland hat ZDNet in einem Artikel zusammengestellt.

Aktuelle und vorgeschlagene Preisobergrenzen auf der Endkundenebene (ohne Mwst.)

  derzeit 1. Juli 2012 1. Juli 2013 1. Juli 2014
Daten (pro MByte) keine 70 Cent 45 Cent 20 Cent
ausgehende Anrufe (pro Minute) 35 Cent 29 Cent 24 Cent 19 Cent
eingehende Anrufe (pro Minute) 11 Cent 8 Cent 7 Cent 5 Cent
SMS 11 Cent 9 Cent 8 Cent 6 Cent

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Themenseiten: European Union, Handy, Kommunikation, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ab Juli gelten neue Preisobergrenzen für Handynutzung im EU-Ausland

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *