Apples Thunderbolt-Update sorgt für Probleme

Laut Nutzerberichten verursacht es auf einigen Systemen Kernel-Paniken. Als Folge startet der Rechner nicht mehr ordnungsgemäß. Um das Problem zu beheben, hilft unter Umständen nur eine komplette Neuinstallation.

Das von Apple zur WWDC veröffentlichte „Thunderbolt Sofware-Update 1.2“ verursacht offenbar massive Probleme. Nutzer berichten in Apples Support-Forum, dass nach der Installation Kernel-Paniken auftreten und das System nicht mehr bootet.

Eigentlich sollte die Aktualisierung Unterstützung für Apples neue Thunderbolt-zu-Ethernet- und Thunderbolt-zu-Firewire-Adapter liefern, die es zusammen mit neuen MacBook-Pro- und MacBook-Air-Modellen in San Francisco vorgestellt hatte. Sie wurde via Software Update verteilt, sodass viele Nutzer sie automatisch installiert haben. Inzwischen hat Apple die Verbreitung über die Softwareaktualisierung gestoppt.

Bei einigen Anwendern erscheint nach Installation des Updates ein grauer Bildschirm nach dem Booten, der sie anweist, den Stromschalter länger zu drücken, um das System neu zu starten. Das deutet auf eine Kernel-Panik hin. Bei anderen Nutzern wird einfach ein internationales „Nein“-Symbol angezeigt und der Bootvorgang gestoppt.

Das Thunderbolt-Update ergänzt die Kernel-Erweiterung „IONetworkingFamily.kext“ nur um ein einzelnes Plug-in. Dieses scheint aufgrund eines Fehlers jedoch nicht zu einigen Systemen kompatibel zu sein, die unter OS X 10.7.4 Lion laufen. Da es sich um ein Update einer Erweiterung handelt und nicht um eine neue, ist das Entfernen der Erweiterung oder des Plug-ins keine Option. Stattdessen muss das System in seinen vorherigen Zustand zurückversetzt werden.

MrE_the_Great“ hat dazu im Apple-Forum eine kurze Anleitung veröffentlicht. Demnach muss man während des Bootvorgangs die Command-Taste plus R gedrückt halten, um die Recovery-Partition aufzurufen. Anschließend wird die Option ausgwählt, Mac OS X erneut zu installieren. Nach Eingabe der AppleID und Abschluss der Neuinstallation soll das System wieder laufen, ohne das Nutzerdaten wie Dateien, Einstellungen oder Software verloren gehen.

Alternativ können Anwender versuchen, durch Halten der Shift-Taste beim Hochfahren den Safe Mode zu starten. Sollte dies funktionieren, lässt sich anschließend das rund 1,4 GByte große Combo-Update von OS X 10.7.4 von Apples Website herunterladen und installieren. Es enthält alle veränderten Dateien seit Version 10.7.0 und ersetzt die fehlerhafte Kernel-Erweiterung durch die funktionstüchtige Version. Eine weitere Möglichkeit ist, den Rechner per Time-Machine-Backup wiederherzustellen, das unmittelbar vor Installation des Thunderbolt-Updates angelegt wurde.

Bis Apple sich offiziell zu den Problemen geäußert hat oder eine fehlerbereinigte Version der Software bereitsteht, sollten Anwender vorsichtshalber auf die Installation des Thunderbolt-Updates verzichten.

[mit Material von Topher Kessler, News.com]

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Themenseiten: Apple, Mac OS X 10.7 Lion, Software, Thunderbolt, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apples Thunderbolt-Update sorgt für Probleme

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Januar 2014 um 10:53 von Effenberger

    Voll zutreffender Bericht. Ich dachte schon ich habe mir das alles nur eingebildet. Viel Zeit und Installationen habe ich investiert. Letzter Stand laut Apple „Board“ defekt. Solche Kausalitäten treten eben manchmal auf. Nach dem Lesen ihres Artikels habe ich jetzt jedoch Hoffnung das ein zukünftiges Update Abhilfe schaffen wird. Von Apple habe ich noch keine Stellungnahme erhalten. Ich bin angeblich der erste Nutzer mit diesem Problem.
    Übrigens über die RJ45 Schnittstelle an einem Apple Bildschirm bekommen Sie eine Ethernet Verbindung. Der ist ja auch über die Thunderbolth Schnittstelle mit dem Rechner verbunden. So etwas muss man als Allgemeinnutzer selbst herraus finden. Da ich einen Bildschirm mit HDMI Schnittstelle benutze ist mir dies viel zu spät eingefallen. Seit dieser Erkenntnis werde ich mir wahrscheinlich einen Thunderbolft-Ethernet Adapter besorgen. Diese Bastelvariante ist wenigstens billiger als eine Boardreparatur (29 statt ca. 500 Euro).

    Was machen nur all die Nutzer welche bei der Installation keinen WLAN Zugangspunkt verfügbar haben. Dann ist ja nicht mal die Kontaktaufnahme mit Apple möglich.

    Besten Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *