Firefox 15 Aurora führt nativen PDF-Support ein

Neu ist auch die Unterstützung für Version 3 des Google-Protokolls SPDY. Die Vorabversion des Browsers beseitigt zudem einige Speicherlecks und liefert neue Entwicklerwerkzeuge. Sie steht für Windows, Mac OS und Linux zum Download bereit.

Mozilla hat im Aurora-Channel eine Vorschau auf Firefox 15 veröffentlicht. Sie liefert nativen PDF-Support und Unterstützung für Version 3 des Google-Protokolls SPDY, die den Datenaustausch zwischen Servern und Clients weiter beschleunigen soll.

Nativer Support für PDF-Dateien ist ein Feature, das Googles Chrome schon seit einiger Zeit unterstützt. Dadurch ist der Google-Browser beim Verarbeiten großer Dokumente schneller als die Konkurrenz. Mit der vorläufigen Einführung der Technik in Firefox zieht Mozilla nun nach.

Die Aurora-Version beseitigt den Release Notes zufolge auch diverse Speicherlecks, die von Add-Ons verursacht wurden. Zudem bringt sie zusätzliche Entwicklerwerkzeuge mit, darunter einen JavaScript-Debugger. Webentwickler können jetzt mit einem neuen Design-Tool zwischen der Desktop- und Mobile-Ansicht von Webseiten wechseln. Der Inspector bietet eine neue Layout-Ansicht. Außerdem wurde die CSS-Funktion „word-break“ integriert, mit der sich Trennstellen in Wörtern festlegen lassen.

Auch die HMTL-5-Funktionen hat Mozilla erweitert. Dazu gehört nativer Support für den Audiocodec Opus. Das Element <source> unterstützt jetzt das Attribut „media“ und die Elemente <audio> sowie <video> das Attribut „played“.

Noch stecken in der frühen Vorabversion einige bekannte Fehler. So kann es etwa vorkommen, dass GIF-Animationen nicht mehr abgespielt werden, wenn die Bildgröße geändert wird. Das Starten von Firefox mit einem gesperrten Profil führt zu einem Absturz. Unter Windows kann die Nutzung der Systemwiederherstellung kurz nach Installation der jüngsten Firefox-Version dazu führen, dass künftig keine Updates mehr möglich sind.

Firefox 15 Aurora steht für Windows, Mac OS und Linux zum Herunterladen bereit. Aufgrund des Alpha-Status sollte das Entwickler-Build aber nicht in Produktivumgebungen eingesetzt werden.

Zusammen mit der Aurora-Version hat Mozilla auch eine erste Beta von Firefox 14 freigegeben. Sie führt vor allem neue Sicherheitsfunktionen ein. Dazu zählen ein überarbeiteter Site Identity Manager und das Ausführen von Google-Suchanfragen per verschlüsseltem HTTPS. Zudem lässt sich das Laden von Plug-ins durch den Anwender steuern, was das Einschleusen von Schadcode erschweren dürfte.

Download:

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Themenseiten: Browser, Mozilla, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Firefox 15 Aurora führt nativen PDF-Support ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Juni 2012 um 13:47 von M. Strödick

    PDF-Support überbewertet
    Geschwindigkeitsprobleme kenne ich nicht. Sumatra-PDF ist schnell genug und bietet alles, was ich zum Lesen(!) von PDFs brauche.

    gegrüßt!

  • Am 23. Juli 2012 um 10:35 von DJ ZDnet

    Also zum Anschauen ist das Feature toll.

    Blöd wird es wenn man die Datei ausdrucken oder speichern will.
    Aus dem Dokument heraus wird das schwierig.
    Druckt man über das Menü „Datei, Drucken“ sehen Schriften fransig aus. Speichert man über „Datei, Seite speichern unter“ kann man die pdf-Datei nicht verwenden.

    Man muss wieder zur vorherigen Seite und direkt abspeichern. Rechtsklick „Ziel speichern unter“.

    Schwierig wirds nur, wenn man den Link von Freunden oder Kollegen erhält. Dann ist mehr Arbeit gefragt….

    Gruß
    DJ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *