Microsemi: Wir haben in unseren Chip keine Hintertür eingebaut

Ein zu Testzwecken nutzbarer Zugang ist bei der Militär-Ausführung der FPGAs angeblich abgestellt. Allerdings stammt der Prozessor von Actel, das Microsemi erst 2010 kaufte. Ein Forscher hält schlichte Unkenntnis für denkbar.

Der Prozessorhersteller Microsemi bestreitet, eine Hintertür in einen militärisch genutzten Halbleiter eingebaut zu haben. Doktorand und Forscher Sergei Skorobogatov von der britischen Universität Cambridge hatte die Sicherheitslücke entdeckt. Zunächst fiel ein Verdacht auf den chinesischen Herstellungspartner von Microsemi; Skorobogatov sagte später aber ZDNet Australia, der US-Hersteller sei vielmehr für die Sicherheitslücke verantwortlich.

Logo von Microsemi

Dem Forscher aus Cambridge ist es nach eigenen Angaben gelungen, einen Schlüssel zu extrahieren, mit dem eine Umprogrammierung des Halbleiters möglich ist. Microsemi sagt nun, es könne dies weder bestätigen noch abstreiten, da Skorobogatov es nicht kontaktiert habe. Seine Ausrüstung und Methoden seien Microsemi nach wie vor unbekannt.

Der Microsemi/Actel ProASIC3 ist ein „Field Programmable Gate Array“, kurz FPGA, also ein programmierbarer integrierter Schaltkreis. Mit dem Schlüssel kann man ihn angeblich abschalten oder beliebig umprogrammieren, selbst wenn er von einem Nutzer mit dessen Schlüssel gesperrt ist.

Außerdem gibt Microsemi an, dass es „die interne Testeinrichtung in finaler Hardware abstellt“. Damit seien Diskussionen, ob ein solcher Debugging-Zugang als Hintertür zu werten sei, hinfällig. Kunden könnten den FPGA außerdem auf die höchste Sicherheitsstufe stellen, die selbst den Testzugang abschalte.

Offen ist noch die Frage, wie Skorobogatov die Hintertür öffnen konnte. Microsemi vermutet, dass er eben doch nicht die für den Militäreinsatz freigegebene Version des Chips untersucht hat. Der Forscher entgegnet, Microsemi habe vielleicht einfach nicht gewusst, was Actel zum Entwicklungszeitpunkt (zwischen 2002 und 2005) in den Prozessor packte. Zur Übernahme von Actel durch Microsemi war es erst 2010 gekommen.

In der Tat existiert ein Sicherheitsdokument (PDF) von Actel aus der Zeit vor der Übernahme, das einen auf der gleichen Technik basierenden Halbleiter mit Hintertür beschreibt. Darin heißt es, dass eine Sperre bei kritischen Anwendungen möglicherweise kein ausreichender Schutz sei.

[mit Material von Michael Lee, ZDNet Australia]

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Themenseiten: Actel, Hardware, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsemi: Wir haben in unseren Chip keine Hintertür eingebaut

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *