Wissenschaftler diskutieren über Hintertür in US-Militär-Chip aus China

Nur die Herkunft ist umstritten: Die von den Forschern aus Cambridge entdeckte Hintertür existiert. Ihnen zufolge könnte sie für Anschläge auf Atomkraftwerke oder Waffen missbraucht werden. Die FPGAs kommen auch im Nahverkehr zum Einsatz.

Einem Forscher der britischen Cambridge University zufolge enthält ein vom US-Militär genutzter Prozessor aus China eine Hintertür. Er warnt, China könne so die Kontrolle über Waffen und Atomkraftwerke erlangen. Ein anderer Experte bezeichnet dies aber als „falsch“.

China

In dem Bericht aus Cambridge geht es um einen nicht verschlüsselten programmierbaren Halbleiter, den Microsemi in China fertigt. Er kommt in Waffensystemen, Atomkraftwerken, aber auch Nahverkehrssystemen zum Einsatz. In dem Aufsatz schreibt Sergei Skorobogatov: „Wir haben diesen Silizium-Halbleiter in der zur Verfügung stehenden Zeit überprüft und eine bisher unbekannte Hintertür gefunden, die der Hersteller eingebaut hat. Zu dieser Hintertür gibt es einen Schlüssel, den wir extrahieren konnten. Mit diesem Schlüssel können Sie den Chip abstellen oder beliebig umprogrammieren, selbst wenn er von einem Nutzer mit dessen Schlüssel gesperrt ist.“

„In anderen Worten, die Hintertür ließe sich für ein verschärftes Stuxnet nutzen, um Millionen Systeme anzugreifen“, heißt es weiter. „Der Maßstab und die Bandbreite möglicher Angriffe hat möglicherweise immense Folgen für die nationale Sicherheit der USA und ihre öffentliche Infrastruktur.“

Robert David Graham von Errata Security widerspricht einem Großteil der Aussagen: „Wenn auch eine Hintertür in einem beliebten FPGA-Chip gefunden wurde, gibt es doch keinen Beweis, dass die Chinesen sie eingebaut haben oder dass dies überhaupt mit böser Absicht geschah. Hintertüren sind häufig – und selten bösartig.“ Er weist darauf hin, dass die Forscher aus Cambridge keinerlei Indizien für die chinesische Herkunft liefern. Der Ansatz, es könne sich um eine militärische Bedrohung handeln, liege „in weiter Ferne“.

„Die Chinesen würden vielleicht FPGAs manipulieren, um später geistiges Eigentum zu entwenden, aber die Vorstellung, dass dies alles mit dem Ziel eines militärischen Angriffs auf die USA geschah, ist ziemlich fantasievoll“, sagt Graham, der übrigens ebenfalls Brite ist. FPGA steht für „Field Programmable Gate Array“; es handelt sich um programmierbare integrierte Schaltkreise.

Der Bericht fällt mit dem Auftreten eines gezielt eingesetzten Virus im Mittleren Osten zusammen, der geheime Daten von Windows-Systemen stiehlt. Während es mit Stuxnet schon einen Angriff auf das iranische Atomkraftwerk Natanz gab, entwendet die neue Malware Flame alle greifbaren Inhalte von den Rechnern ihrer Opfer. Sie zeichnet etwa per Mikrofon Gespräche auf und macht Screenshots von Bildschirminhalten.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Themenseiten: Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wissenschaftler diskutieren über Hintertür in US-Militär-Chip aus China

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *