IDC: Android lässt westeuropäischen Handymarkt um 1,3 Prozent wachsen

Im ersten Quartal verkauft die Branche insgesamt 44,8 Millionen Mobiltelefone. Davon sind 28,2 Millionen oder 63 Prozent Smartphones. In beiden Kategorien ist Samsung mit Marktanteilen von 40 beziehungsweise 39 Prozent der größte Hersteller.

Der westeuropäische Handymarkt hat nach drei Quartalen mit Verlusten im ersten Vierteljahr 2012 ein Wachstum von 1,3 Prozent erzielt. Insgesamt wurden IDCs European Quarterly Mobile Phone Tracker zufolge 44,8 Millionen Mobiltelefone verkauft. Die Absatzzahlen hat vor allem die große Nachfrage nach Android-Smartphones beflügelt.

IDC Logo

Smartphones hatten der Studie zufolge zwischen Januar und März einen Anteil von 63 Prozent am gesamten Handymarkt. Ihre Verkäufe erhöhten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 37 Prozent auf 28,2 Millionen Stück. Der Bereich Feature Phones hingegen schrumpfte um 30 Prozent auf 16,6 Millionen Geräte.

„Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage in den meisten europäischen Ländern, hoher Arbeitslosenzahlen und geringeren Einkommen haben Verbraucher gezeigt, dass sie bereit sind, Geld für Smartphones auszugeben, wenn die Hersteller ihre Bedürfnisse erkennen und ihnen die richtigen Produkte anbieten“, sagte Francisco Jeronimo, Research Manager bei IDC. Den größten Beitrag hätten im ersten Quartal Geräte in einer Preislage über 400 Euro geleistet. Im Smartphone-Segment habe deren Anteil bei 49 Prozent (plus 3 Punkte) gelegen.

Die Android-Verkaufszahlen kletterten um 124 Prozent auf 15,5 Millionen Stück, was einem Anteil von 55 Prozent am Smartphonemarkt entspricht. Das Mobil-OS sei in der Lage, im High-End-Bereich mit Apples iOS zu konkurrieren. Es dominiere aber vor allem das Einstiegssegment, in dem zuvor Symbian und Blackberry stark vertreten waren.

Apples Marktanteil erhöhte sich mit 7 Millionen verkauften Mobiltelefonen von 21 Prozent im ersten Quartal 2011 auf jetzt 25 Prozent. RIMs Blackberry-OS verlor 8 Punkte und kam nur noch auf 9 Prozent. Symbians Anteil schrumpfte auf weniger als 5 Prozent. Windows Phone sicherte sich im ersten Quartal einen Anteil von 4,1 Prozent des Smartphonemarkts.

Größter Handy- und Smartphonehersteller in Europa ist Samsung. Die Koreaner sicherten sich 40 Prozent des Handymarkts und lieferten 39 Prozent aller Smartphones aus. Apple belegt bei Smartphones Platz zwei, vor RIM und Nokia, und bei Handys den dritten Rang hinter Nokia und vor RIM.

Westeuropäischer Smartphonemarkt laut IDC

Hersteller Verkaufszahlen 1. Quartal 2011 Marktanteil 1. Quartal 2011 Verkaufszahlen 1. Quartal 2012 Marktanteil 1. Quartal 2012 Veränderung zum Vorjahr
Samsung 2,9 Mio. 14,0 % 10,9 Mio. 39,0 % 273,0 %
Apple 4,4 Mio. 21,0 % 7,0 Mio. 25,0 % 59,0 %
Research In Motion 3,5 Mio. 17,0 % 2,5 Mio. 9,0 % – 27,0 %
Nokia 4,2 Mio. 20,0 % 2,3 Mio. 8,0 % – 45,0 %
HTC 2,6 Mio. 12,0 % 1,6 Mio. 6,0 % – 40,0 %
Andere 3,0 Mio. 16,0 % 3,9 Mio. 13,0 % 30,0 %
Gesamt 20,6 Mio. 100,0 % 28,2 Mio. 100,0 % 37,0 %

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Themenseiten: Apple, Business, Handy, IDC, Marktforschung, Mobile, Nokia, Research In Motion, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDC: Android lässt westeuropäischen Handymarkt um 1,3 Prozent wachsen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *