US-Medien: HP will weltweit 25.000 Stellen streichen

Das berichten Bloomberg und Reuters. AllThingsDigital spricht sogar von 30.000 Stellen. Das entspricht gut acht Prozent der Belegschaft. Details will CEO Meg Whitman angeblich bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen am 23. Mai nennen.

Hewlett-Packards CEO Meg Whitman will offenbar am kommenden Mittwoch bei der Veröffentlichung der Zahlen für das zweite Quartal 2012 auch einschneidende Stellenkürzungen ankündigen. Das berichten übereinstimmend mehrere US-Agenturen und Medien. Bloomberg und Reuters sprechen von 25.000 Jobs, „All Things Digital“ will erfahren haben, dass sogar die Streichung von 30.000 Stellen geplant ist.

Laut Bloomberg sollen alleine 10.000 bis 15.000 Stellen in der Dienstleistungssparte abgebaut werden. Den Bereich hatte der damalige CEO Mark Hurd 2008 durch die Übernahme von EDS für fast 14 Milliarden Dollar als Gegengewicht zum margenschwachen Hardwaregeschäft mit PCs, Druckern und Servern ausbauen wollen.
Nach der Übernahme und der Zusammenführung von EDS mit den bestehenden HP-Services wurden allerdings noch von Hurd 48.000 Stellen gestrichen, da sich der Bereich wohl nicht wie zunächst gehofft entwickelte. Einem Teil der insgesamt 324.600 Mitarbeiter wolle HP ein freiwilliges Ausscheiden vorschlagen, berichten die Agenturen unter Hinweis auf informierte Kreise.

Meg Whitman bei der HP Kundenkonferenz Discover in Wien (Bild: ZDNet).
Meg Whitman bei der HP Kundenkonferenz Discover in Wien (Bild: ZDNet).

Im März hatte Whitman die Zusamenführung des Druckergeschäfts mit der PC-Sparte angekündigt. Erklärtes Ziel war es, Kosten zu senken und die beiden Bereiche auf einen Wachstumspfad zurückzuführen. Allerdings mutmaßten Beobachter schon damals, dass der Zusammenlegung über kurz oder lang erhebliche Stellenstreichungen folgen werden.

Manche Medien führen die Kürzungen auf ein wegen des florierenden Tablet-Marktes „schwächelndes PC-Geschäft“ zurück. Das dürfte allerdings etwas zu kurz gegriffen sein. Im ersten Quartal 2012 konnte HP als Marktführer laut Gartner seinen Anteil am weltweiten Markt um 0,3 Punkte auf 17,2 Prozent ausbauen, indem es bei den verkauften Stückzahlen mit 3,5 Prozent mehr zulegen konnte als der Gesamtmarkt mit 1,9 Prozent. Die Absatzzahlen des Unternehmens kletterten auf 15,3 Millionen Stück. Damit liegt es deutlich vor Lenovo, das im selben Zeitraum 11,6 Millionen PCs verkaufte – allerdings auch dank der Medion-Übernahme im Vergleich zum Vorjahresquartal eine Zunahme von 28,1 Prozent zu verzeichnen hatte. Drittplatzierter ist Dell mit 9,8 Millionen verkauften Rechnern, knapp vor Acer mit 9,7 Millionen.

In Westeuropa konnte HP im Erhebungszeitraum bei den Stückzahlen zwar kaum zulegen, baut aber aufgrund eines insgesamt rückläufigen Marktes seinen Anteil um 3,2 Prozent aus. In Deutschland fiel das Unternehmen trotz eines Zuwachses von 11 Prozent vom ersten auf den dritten Platz zurück: Es wurde von Acer (plus 22 Prozent) und Lenovo (plus 34 Prozent) überholt.

Weniger gut schlägt sich Hewlett-Packard im Druckermarkt. Dort hatte es im vergangenen Jahr immer wieder mit Lieferproblemene bei beliebten Modellen zu kämpfen. In Deutschland verkaufte das Unternehemn zwar 2011 mehr Drucker als 2010, erreichte damit aber einen geringeren Anteil vom Gesamtumsatz des Marktes. Außerdem sank der durchschnittliche Preis eines verkauften Gerätes deutlich.

Der Grund für den Umbau dürfte vermutlich darin liegen, dass durch die Hinwendung zum Cloud Computing insbesondere in den USA sowohl das Geschäft mit Servern als auch das Servicegschäft schwieriger und weniger einträglich geworden ist. Außerdem setzt HP vermehrt auf Wachstum durch die Softwaresparte. Die Übernahme der Spezialisten Autonomy und Vertica im vergangenen Jahr war noch einmal ein deutliches Zeichen in diese Richtung.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Medien: HP will weltweit 25.000 Stellen streichen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *