Erster Eindruck: 14-Zoll-Ultrabook Lenovo X1 Carbon

Lenovos ThinkPad X1 Carbon ist dünner und wiegt mit 1,4 Kilo weniger als das Vorgänger-Modell X1. Für die nötige Rechenleistung sorgt Intels neueste CPU-Generation Ivy Bridge. ZDNet hat sich das leichteste 14-Zoll-Ultrabook der Welt angesehen.

Das Flaggschiff der neuen ThinkPad-Modelle von Lenovo ist das ThinkPad X1 Carbon Ultrabook. Lenovo selbst erklärt das X1 Carbon mit seinem Gewicht von 1,36 Kilo zum derzeit leichtesten 14-Zoll-Ultrabook weltweit. Damit ist es etwa genauso leicht wie das MacBook-Air mit 13,3 Zoll und einem Gewicht von 1,35 Kilo. Die amerikanischen Kollegen hatten bei einem Preview-Event in New York die Gelegenheit, sich das Modell näher anzusehen.


Im direkten Vergleich: Links das Lenovo X1 vom letzten Jahr und rechts das neue X1 Carbon (Fotos: Lenovo)

Durch einen inneren Überrollkäfig mit Karbonfaser-verstärktem Chassis (Roll-Cage) kann das Gewicht niedrig gehalten werden kann, ohne dass es zu Einbußen bei der Stabilität kommt. Darüber ist eine weiche Gummierung aufgebracht, die sichtbare Fingerabdrücke verringern soll.

Dass der Produktname X1 dem einen oder anderen wohlvertraut klingt, liegt daran, dass die ursprüngliche Version des ThinkPad X1 2011 auf den Markt kam und genau vor einem Jahr getestet wurde. Bei dem System handelte es sich zum damaligen Zeitpunkt um das dünnste ThinkPad, das je hergestellt wurde. Es war als Business-affine Alternative für das MacBook Air konzipiert. Das war insofern bemerkenswert, weil der Zeitpunkt noch vor der Einführung der Ultrabooks lag. Das ursprüngliche X1 war ein solide ausgestattetes, wenn auch optisch nicht sonderlich inspirierendes, schlankes Notebook, das trotzdem mit seinen 1,7 Kilo etwas zu schwer und dick geraten war, um eine echte Konkurrenz zum MacBook Air oder gar zu Samsungs Serie 9 zu sein. Hier setzte Lenovo übrigens noch auf ein Magnesium-Chassis.

Während das Design zwar grundsätzlich gleich geblieben ist, fällt das X1 Carbon mit einer Bauhöhe von 18 Millimetern jetzt deutlich dünner aus als das Original-X1 mit 22 Millimetern. Auch die Vorderseite läuft jetzt spitzer und scharfkantiger zu. Bei der Tastatur hat Lenovo die modifizierte Island – sprich Chiclet-Tastatur – des X1 beibehalten, ein Design, das aus Lenovos Consumer-Bereich kommt und nach und nach auch den Weg zu den ThinkPad-Modellen findet. Das Utrabook verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung, die man sich bei allen Notebooks – vor allem für reisefreudige Nutzer – wünschen würde. Auch ein Touchpad und der Ministick, der die Maus ersetzt, sind trotz der flachen Bauweise integriert.

Das HD-Display bietet eine hohe Auflösung von 1600 mal 900 Pixel, die man von einem hochpreisigen Ultrabook auch erwartet. Das 13,3-Zoll-Display des alten X1 lieferte im Vergleich dazu 1366 mal 768 Pixel, das MacBook Air 13,3 Zoll 1440 mal 900 Pixel. Das X1 Carbon kann mit integriertem UMTS-Modem bestellt werden. Damit ist das drahtlose Surfen nicht nur via WLAN-Verbindung sondern auch übers Mobilfunknetz möglich. Desweiteren findet man einen Mini DisplayPort, zwei Anschlüsse für USB 3.0 und einen für USB 2.0, einen SD-Kartenslot, einen Fingerabdruck-Sensor sowie eine 720p-Webcam und Dolby Home Theater v4. Wer auf Ethernet und DVI Wert legt, muss zur optional erhältlichen Dockingstation greifen.

Optisch macht das ThinkPad X1 Carbon bei seinem Debüt eine gute Figur, bietet aber im Inneren nichts wirklich Revolutionäres. Für entsprechende Rechenleistung sorgen – wie bei den meisten zur Zeit neu angekündigten Notebooks – Ivy-Bridge-CPUs aus der dritten Generation von Intels Core-i-Serie-Prozessoren, begleitet von bis zu 8 GByte DDR3-Arbeitsspeicher. Beim Betriebssystem setzt Lenovo auf Windows 7 Professional in der 64-Bit-Version. Außerdem werden bekannte Lenovo-Features wie Intels vPro-Support oder Rapidcharge zu finden sein. Damit soll sich der Akku innerhalb von 30 Minuten auf 80 Prozent aufladen lassen.

Vorläufiges Fazit:
Dem ersten Eindruck nach scheint das ThinkPad X1 Carbon eine vernünftige Weiterentwicklung des ursprünglichen X1 zu sein. Es bleibt abzuwarten, was der ausführliche Test des Utrabooks in Kürze bringen wird. Lenovo zufolge wird das Gerät im Laufe des Sommers verfügbar sein. Obwohl es noch keinen konkreten Preis gibt, kann man davon ausgehen, dass es im höheren Preisbereich angesiedelt sein wird.

PROZESSOREN
Tipp: Kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Technische Daten Lenovo X1 Carbon Lenovo X1
Display 14,0 Zoll; Auflösung: 1600 x 900 Pixel 13,3 Zoll; Auflösung: 1366 x 768 Pixel; HD-SuperBright-LCD
Prozessor und Chipsatz Intel 3. Gen. Ivy Bridge Intel Core i7-2620M 2. Gen. (2,70 GHz, 4 MB L3-Cache, 1.333 MHz FSB); Intel Core i5-2520M 2. Gen. (2,50 GHz, 3 MB L3-Cache, 1.333 MHz FSB); Intel Core i3-2310M 2. Gen.
(2,10 GHz, 3 MB L3-Cache, 1.333 MHz FSB)
Arbeitsspeicher bis zu 8 GB DDR3, 1333 MHz bis zu 8 GB DDR3, 1333 MHz
(1 DIMM-Steckplatz)
Festplatten k.A. je nach Modell: Festplatte mit 250 GByte/320 GByte, 7.200 U/min, OPAL Intel 80 GByte Micro-Solid-State-Laufwerk (SSD) – (mit Festplatte kombinierbar; nicht verfügbar mit WWAN) 128 GB SSD Intel 160 GByte SSD
Kartenleser MMC, SDHC, SDXC, SD MMC, SDHC, SDXC, SD
Akku k.A. 38,4 Wh integriert, RapidCharge; 35,5 Wh Zusatzakku, RapidCharge
WLAN 802.11 b/g/n 802.11 b/g/n
HDMI ja ja
Displayport ja, Mini-Displayport ja, Mini-Displayport
USB 2x USB 2.0, 1x USB 3.0 2x USB 2.0, 1x USB 3.0
Betriebssystem Windows 7 Professional 64 Bit Windows 7 Home Premium 32 Bit/64 Bit oder Windows 7 Professional 32 Bit/64 Bit
Abmessungen k.A. 337 x 231 x 16,5–21,3 mm
Gewicht ca. 1400 g 1690 g

[mit Material von CNET.com]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erster Eindruck: 14-Zoll-Ultrabook Lenovo X1 Carbon

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *