HP weist Designklau-Vorwürfe zurück

Hewlett-Packards Designchef Stacy Wolff hat Vorwürfe zurückgewiesen, dass das neue Ultrabook Envy Spectre XT dem Macbook Air von Apple sehr ähnlich sehe. Bei einer Presseveranstaltung in Shanghai war er mit der Frage konfrontiert worden, ob HP nun eine Klage durch Apple fürchten müsse, wie Engadget berichtet. Er sagte: “HP hat in keiner Weise Apple imitiert.”

Das Spectre XT Pro ist mit Windows 7 Professional und integriertem TPM-Modul auf Geschäftskunden ausgerichtet (Bild: HP).
Das Spectre XT Pro ist mit Windows 7 Professional und integriertem TPM-Modul auf Geschäftskunden ausgerichtet (Bild: HP).

Wolff nahm auf HPs eigene Design-Historie Bezug: “Ich würde bis zum TC1000 vor ungefähr zehn Jahren zurückgehen, das ein Tablet war. Wenn man sich das neue Spectre XT ansieht, gibt es in gewisser Weise Ähnlichkeiten, aber nicht wegen Apple, sondern weil sich die Technik so entwickelt hat. Apple würde sich wohl gern vorstellen, dass Silber ihnen allein gehört, aber das ist nicht so.”

Apple verfolgt bekanntlich seinen Tablet-Konkurrenten Samsung nicht nur mit Patentklagen, sondern auch, weil es das Design des iPad kopiert haben soll. Unter anderem gab ein deutsches Gericht Apple in diesem Punkt Recht. Samsung musste daraufhin sein Galaxy Tab für den Markt hierzulande modifizieren. Das Ergebnis waren die Modelle Galaxy Tab 7.0 Plus N und 10.1 N.

Wolff wies im Gespräch mit Engadget darauf hin, dass HP in einer gänzlich anderen Lage als Samsung sei, da es Windows nutze und nicht das von Steve Jobs als “Diebstahl” bezeichnete Android. “Der Schlüssel ist meiner Meinung nach, dass Samsung ein anderes Unternehmen mit anderer Zielgruppe ist, die es mit einem anderen Betriebssystem bedient. Wir haben ein Windows-Ökosystem und wir bauen ein Produkt, das von Grund auf von HP stammt.”

Ergänzend zählte HPs Vizepräsident für Design auch Unterschiede zwischen Envy Spectre XT und Macbook Air auf: “Unseres ist unten mit Gummi überzogen. Wir nutzen Magnesium, sie nutzen CNC-Aluminium. Wir haben ein Bürstenmuster aufgebracht, sie nicht. Wir führen die Tastatur anders aus. Wir verwenden Audio als sichtbare Komponente; sie nicht.”

Ähnlichkeiten wie die Keilform und die Tastatur tat Wolff ab: Die Form sei den Komponenten geschuldet, und eine schwarze Tastatur im Metallgehäuse habe HP vor Apple gehabt. “Komischerweise hat uns das niemand zugute gehalten. Das sind so Dinge. Unsere erste Chiclet-Tastatur bauten wir Mitte der Achtzigerjahre.”

Seine neuen Ultrabook-Modelle mit der Intel-Prozessorgeneration Ivy Bridge hatte HP gestern vorgestellt. Highlight der Produktpräsentation in Shanghai war das schlanke 13,3-Zoll-Modell Spectre XT Pro mit Metallgehäuse. Es soll im Juli für 1199 Euro in den Handel kommen. Dann werden auch die sogenannten “Sleekbooks” Envy 4 und Envy 6 erhältlich sein.

Das 31,7 mal 22,5 mal 1,5 bis 1,8 Zentimeter große und 1,4 Kilo schwere Spectre XT Pro besitzt ein Magnesiumgehäuse mit einer Oberfläche aus gebürstetem Aluminium. Sein 13,3 Zoll großes Display ist von einem schmalen Glasrand umfasst und löst 1366 mal 768 Bildpunkte auf.

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP weist Designklau-Vorwürfe zurück

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *