Samsung Galaxy S III kommt mit Sprachsteuerung und Gesichtserkennung

Die Koreaner haben ihr neues Android-Flaggschiff gestern in London offiziell vorgestellt. Das Smartphone besitzt ein 4,8 Zoll großes Super-AMOLED-Display mit 1280 mal 720 Pixeln. An Bord sind eine Quad-Core-CPU und bis zu 64 GByte Speicher.

Samsung hat gestern Abend in London wie erwartet sein neues Flagschiff-Smartphone Galaxy S III vorgestellt. Mit dem im Vorfeld schon fast wie ein iPhone in der Gerüchteküche diskutierten Android-Modell haben die Koreaner die Erwartungen der Marktbeobachter weitgehend erfüllt – und in einigen Punkten sogar übertroffen.

Das Galaxy S III besitzt ein 4,8-Zoll-Display mit Super-AMOLED-Panel und HD-ready-Auflösung (1280 mal 720 Pixel). Angetrieben wird es von Samsungs Quad-Core-Prozessor Exynos mit 1,4 GHz. Als Betriebssystem kommt Android 4.0 Ice Cream Sandwich mit Samsungs TouchWiz-Oberfläche zum Einsatz. Zur Ausstattung zählen NFC, WLAN, UMTS mit HSPA+ und Bluetooth 4.0. Eine LTE-Version ist für den Sommer geplant, wird aber in Europa zunächst nicht verkauft.

Das Galaxy S III kommt voraussichtlich Ende Mai für knapp 600 Euro in den Handel (Bild: Samsung).
Das Galaxy S III kommt voraussichtlich Ende Mai für knapp 600 Euro in den Handel (Bild: Samsung).

Das neue Samsung-Smartphone ist 8,6 Millimeter dick und wiegt lediglich 133 Gramm. Die Kamera nimmt Fotos mit 8 Megapixeln auf. Das Smartphone wird zunächst in einer weißen und einer dunkelblauen Version verfügbar sein. Unter dem austauschbaren Akku sitzen Einschübe für Micro-SD- und SIM-Karte. Ab Werk sind wahlweise 16, 32 oder 64 GByte Speicher integriert.

Wie das iPhone 4S kommt das Galaxy S III auch mit einer Spracherkennung. Zum Verkaufsstart unterstützt sie acht Sprachen, darunter auch Deutsch. Im Gegensatz zum Apple-Handy reagiert das Samsung-Telefon aber auch auf einen Befehl, ohne dass der Nutzer vorher eine Taste drücken muss. Beim SMS-Chat mit einem Kontakt baut es automatisch einen Telefonanruf auf, wenn man es ans Ohr hält. Eine Gesichtserkennung verknüpft fotografierte Personen automatisch mit Kontakten aus dem Telefonbuch und aus Social Networks.

Das Samsung Galaxy S III soll Ende Mai für knapp 600 Euro in den Handel kommen. Die Kollegen von CNET.de waren bei der Produktvorstellung in London dabei und bieten eine ausführliche Preview und haben auch zahlreiche Bilder veröffentlicht.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Themenseiten: Android, Hardware, Mobil, Mobile, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Samsung Galaxy S III kommt mit Sprachsteuerung und Gesichtserkennung

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Mai 2012 um 22:51 von Visitor2012

    Wieso "kommt" heutzutage immer alles nur noch?
    Ist eigentlich inzwischen keiner mehr der deutschen Sprache mächtig?
    Ist ja NUR noch peinlich.
    Und DAS im Land der Dichter und Denker!
    Tja, das WAR es offenbar leider nur FRÜHER mal…

    Andauernd heißt es in Anlehnung an die englische Formulierung nur noch, dieses oder jenes "kommt mit" dieser oder jeder Eigenschaft, wie im Titel dieses Artikels.
    Dann schreibt doch GLEICH englische Texte!
    Hat man heutzutage nicht mal mehr so viel Phantasie zwischen den Ohren, um zu schreiben, das Handy (auf obigen Artikel bezogen) "hat " die beiden genannten Eigenschaften, oder anstelle von "hat", vielleicht noch "bietet", "enthält", "beinhaltet", "wird geliefert mit" oder sicherlich noch vieles mehr, was einem bei ausreichender Kreativität bestimmt AUCH noch einfallen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *