Google schließt fünf Sicherheitslücken in Chrome

Von ihnen geht in drei Fällen ein "hohes" und in zwei ein "mittleres" Risiko aus. Die mit Version 18.0.1025.168 korrigierten Fehler stecken unter anderem im XML-Parser und in der Sandbox. Es gibt auch eine neue Entwicklerversion von Chrome 20.

Google hat seinen Browser Chrome auf Version 18.0.1025.168 aktualisiert. Das Update stopft fünf Löcher in den Varianten für Windows, Mac, Linux und Chrome Frame, wie es im Chrome-Release-Blog heißt.

Das von den Schwachstellen ausgehende Risiko stuft Google in drei Fällen als „hoch“ und in zwei als „mittel“ ein. Die nun korrigierten Fehler stecken beispielsweise im XML-Parser und in der Sandbox IPC. Dem Finder einer der Lücken zahlt Google eine Belohnung von 1000 Dollar. Die Höhe der Prämien richtet sich nach der Schwere der entdeckten Schwachstelle.

Nutzer, die Chrome schon installiert haben, erhalten die neue Version automatisch über die integrierte Update-Funktion des Browsers. Alternativ kann die aktuelle Ausgabe von der Google-Website heruntergeladen werden. Sie liegt auch für die Chromebooks Acer AC700, Samsung Series 5 und das Entwicklermodell Cr-48 vor.

Zudem gibt es im Dev Channel eine Vorschau auf Chrome 20. Version 20.0.1123.1 liefert eine aktualisierte Fassung der Javascript-Engine V8, die für mehr Leistung sorgen soll. Unter Windows wurden die Toolbar-Symbole und Tab-Schaltflächen leicht überarbeitet. Der Button zum Öffnen eines neuen Tab ist jetzt etwas breiter, sodass er sich einfacher anklicken lässt.

Download:

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Themenseiten: Browser, Chrome, Flash, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google schließt fünf Sicherheitslücken in Chrome

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *