Red Hat veröffentlicht Beta von RHEL 6.3

Das Update korrigiert kleinere Fehler und führt einige neue Funktionen ein. Es verbessert unter anderem Virtualisierung, Skalierbarkeit, Storage, Dateisystem und Sicherheit. Zudem liefert es zusätzliche Treiber.

Red Hat hat eine Vorschau auf das dritte Update für Red Hat Enterprise Linux 6 (RHEL) bereit gestellt. Die Beta von RHEL 6.3 bringt neben kleineren Fehlerkorrekturen und Verbesserungen auch einige neue Funktionen für Virtualisierung, Skalierbarkeit, Storage, Dateisystem und Sicherheit. Außerdem gibt es zusätzliche Hardware-Treiber.

Red Hat

Das neue Werkzeug Virt-P2V erlaubt das Umwandeln von direkt auf der Hardware laufenden Windows- und RHEL-Installationen in virtuelle Images für den Hypervisor KVM, sodass sie unter RHEL und Red Hat Enterprise Virtualisation als KVM-Gast genutzt werden können. Die maximale Zahl virtueller Prozessoren (vCPUs) hat Red Hat von 64 auf 160 erhöht. Dadurch sind jetzt größere rechenintensive Workloads auf der RHEL-Plattform möglich. KVM-Gastsysteme können neuerdings statt maximal 512 GByte bis zu 2 TByte Speicher nutzen.

Verbesserungen am Dateisystem GFS2 sollen in bestimmten Nutzungsszenarien die Lese- und Schreibleistung erhöhen. Das Filesystem in User Space (FUSE) unterstützt nun die Option O_Direct, die bei bestimmten Workloads für mehr Performance sorgt. Außerdem wurde die Konfiguration und Administration des Dateisystems vereinfacht.

RHEL 6.3 liefert auch vollen Support für Fibre Channel over Ethernet Target. In RHEL 6.2 hatte die Funktion noch Vorschaustatus. Dieser gilt jetzt für das Einrichten von RAIDs der Level 4, 5 und 6 und Unterstützung von Thin Provisioning mit dem Logical Volume Manager (LVM).

Mechanismen zur Zwei-Faktor-Authentifizierung sollen zu mehr Sicherheit und zur Konformität mit Industriestandards wie PCI-DSS beitragen. Für Mehrprozessorsysteme gibt es eine optimierte Implementierung des Advanced Encryption Standard (AES).

Mit der Einführung von OpenJDK 7 können Unternehmen Applikationen unter RHEL 6.3 mit der neuesten Version von Open Source Java entwickeln und testen. Eine Liste der wichtigsten Neuerungen findet sich in einem Eintrag im Red-Hat-Blog. Eine vollständige Übersicht bieten die Release Notes.

Wer die Beta von RHEL 6.3 herunterladen will, muss sich bei Red Hat registrieren. Wann die Final erscheinen wird, hat das Unternehmen nicht mitgeteilt.

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Themenseiten: Betriebssystem, Linux, Open Source, Red Hat, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Red Hat veröffentlicht Beta von RHEL 6.3

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *