Tim Cook hält nichts von MacBooks mit Touchscreen

Apple-CEO Tim Cook hat im Rahmen einer Telefonkonferenz zu den jüngsten Quartalszahlen einem Hybridgerät aus MacBook und iPad eine klare Absage erteilt. Ein Analyst hatte unter Bezug auf Microsofts Windows 8 die Idee eines Notebooks mit iPad-ähnlichem Touchscreen aufgeworfen und eine solche Verschmelzung als “Kompromiss” für Endverbraucher bezeichnet.

“Alles kann mit aller Macht vermolzen werden, aber das Problem ist, dass es bei Produkten um Kompromisse geht. Man fängt damit an, Kompromisse einzugehen – bis zu dem Punkt, wo niemand mehr mit dem zufrieden ist, was man übrig gelassen hat”, sagte Cook. “Man kann auch einen Toaster und einen Kühlschrank miteinander verschmelzen, aber solche Dinge werden Kunden wahrscheinlich nicht zufrieden stellen.”

Cooks unmissverständliche Ablehnung folgte der Vorstellung von Apples Bilanz für das zweite Fiskalquartal 2012. Demnach hat das Unternehmen zwischen Januar und März knapp 47 Millionen iOS-Geräte und 4 Millionen Macs verkauft. Apples Mobilgeräte und Desktops nutzen von Grund auf verschiedene Betriebssysteme und es hat bisher keinerlei Interesse signalisiert, diese zusammenzuführen. Allerdings bringt das kommende Mac OS X 10.8 Mountain Lion einige Funktionen und Anwendungen von iOS auf den Mac.

Konkurrent Microsoft geht da schon einen Schritt weiter: Windows 8 kombiniert den traditionellen Windows-Desktop mit dem an Windows Phone angelehnten Touchscreen-Interface Metro. Die kommende Betriebssystemversion wird voraussichtlich im Oktober verfügbar sein und damit nach dem für Spätsommer geplanten Mountain Lion erscheinen. Eine “Release Preview” von Windows 8 will Microsoft Anfang Juni bereitstellen.

Schon im Februar hatte Cook die Idee abgelehnt, Macs mit Touch-Funktionen auszustatten. In einem Interview mit dem Wall Street Journal bezeichnete er Desktop-Computing als “nicht intuitiv”. “Andere haben das schon mit Desktops versucht, und ich glaube, zu sagen, dass es nicht funktioniert hat, ist die Untertreibung des Jahres.”

Mit seiner Haltung folgt Cook der seines Vorgängers Steve Jobs, der die Idee einer Touchbedienung bei Notebooks und Desktops ebenfalls als “ergonomisch fürchterlich” zurückgewiesen hatte. “Wir haben dazu jede Menge Nutzertests durchgeführt, und es hat sich herausgestellt, dass es nicht funktioniert”, sagte Jobs bei der Vorstellung des zweiten MacBook Air im Jahr 2010. “Touch-Oberflächen wollen nicht vertikal sein.”

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Tim Cook hält nichts von MacBooks mit Touchscreen

  • Am 10. Februar 2013 um 16:06 von christo

    Eigentlich widersprüchlich, wenn man doch bedenkt, dass es zum iPad vielerlei Tastaturvarianten zum Kaufen gibt. Oder?

  • Am 29. November 2013 um 14:36 von phaggy

    Cook hat es auf den Punkt gebracht. Ich besitze ein Touchscreen-Notebook von Sony. Das Touchscreen funktioniert einwandrei, keine Frage, doch es wird nie benutzt. Es ist beim ersten Mal eine schöne Spielerei, doch auf längerer Sicht ist es zum Arbeiten unbrauchbar bei einem Notebook.

    • Am 29. November 2013 um 15:27 von eGenius

      Ach was?! Schon mal IdeaPad Yoga oder ThinkPad Yoga angeschaut? Ein Notebook ist nicht gleich Notebook und durch Windows 8 werden erst solche Geräte wie Lenovo sie macht möglich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *