Samsung Serie 7 Slate PC: das Windows-Tablet im Test

Samsungs Tablet kommt mit 11,6-Zoll-Widescreen-Display, Core-i5-Prozessor, 4 GByte RAM und Windows 7 Professional. Eingabestift, Tastatur und Dockingstation erhöhen die Flexibilität, schlagen sich aber auch im Preis nieder. ZDNet hat es getestet.

Tablets wie das iPad mit iOS oder Modelle mit Android und Windows Phone sind nicht immer die beste Wahl, wenn sie auch beruflich mit den typischen Office-Anwendungen laufen sollen. Wer einen leistungsstarken mobilen PC sucht und nicht auf Windows verzichten will, kann alternativ zum Ultrabook oder auch zu Tablet-PCs wie Samsungs Notebook Serie 7 Slate PC mit externer Tastatur und Dockingstatation greifen. Hier bleiben zumindest auf den ersten Blick keine Wünsche offen. ZDNet hat sich Samsungs Slate genauer angesehen.

Design

Samsungs Slate PC präsentiert sich im anthrazitfarbenen Gehäuse im modernen Design und misst 29,6 x 18,4 x 1,3 Zentimeter. Die Rückseite ist aus gebürstetem Metall gefertigt und sehr glatt. Das Lüftungsgitter befindet sich hinten im oberen Bereich. Der Lüfter selbst ist in ruhiger Umgebung hörbar, lässt sich aber leiser stellen, was dann allerdings auf Kosten der Leistung geht. Das Gehäuse kann – vor allem nach längerem Gebrauch – warm werden, aber nie so, dass es unangenehm wird. Das Serie 7 Slate PC verfügt über zwei integrierte Kameras: eine 2-Megapixel-Frontkamera und eine 3-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, mit der sich auch Videos aufnehmen lassen.

Ausstattung

Wer bereits mit einem Touch-basierten Windows-7-Gerät gearbeitet hat, muss sich beim Slate nicht großartig umstellen. Samsung bietet zusätzlich zur Tastatur auch die Eingabemöglichkeit über das Touch-Display, das Bestandteil des vorinstallierten Windows-7-Touch-Packs ist. Bei den mitgelieferten Apps fallen bekannte Namen wie YouTube, Twitter und Bing Map. Es gibt auch eine Social-Dashboard-App, die Updates von Facebook und Twitter bündelt.

In der Basisausstattung lassen sich 24 Apps zählen, allerdings ist es einfach, neue Apps aus der Liste der installierten Programme hinzuzufügen. Das bedeutet im Grunde nichts anderes als eine Verknüpfung zu erstellen – wobei nicht gesagt ist, dass die auch für die Touch-Bedienung optimiert ist. Zudem lassen sich Ordner für App-Gruppen erstellen, wie man es auch von Android und iOS kennt. Neben den Apps gibt es auf der linken Seite eine Leiste, die die Uhrzeit und Wetterinformationen anzeigt. Man kann hier auch auch seine To-Do-Liste anhängen und beispielsweise WLAN-Einstellungen oder Energieoptionen anpassen.

Praktisch: Zum Lieferumfang gehört eine Chiclet-Bluetooth-Tastatur (Samsung Wireless Keyboard) im passenden anthrazit-gebürstetem Aluminium-Design, wobei sich das Tablet natürlich auch mit jeder beliebigen Bluetooth-Tastatur koppeln lässt. Samsung liefert das Serie 7 Slate PC außerdem mit einem Touchscreen-Stift, bietet aber leider keine Möglichkeit – weder am, noch im Gerät – ihn auch vernünftig zu verstauen. Notizen lassen sich damit aber schnell und praktisch erfassen. Er ist mit zwei Spezialtasten ausgestattet. Die eine dient zum Aufrufen des Windows-Kontextmenüs (rechte Maustaste), die andere bietet eine Löschfunktion (am hinteren Ende des Digitizer Pen).

Durch das 11,6-Zoll-Widescreen-Display im 16:9-Format ist das Tablet ungewöhnlich breit. Hält man es mit nur einer Hand, ist es nicht immer leicht, die Balance zu halten. Das fällt natürlich noch extremer auf, wenn man beispielsweise ein iPad und sein Seitenverhältnis von 4:3 gewohnt ist. Das Samsung wiegt mit 960 Gramm nur 150 Gramm mehr als beispielsweise die Lenovo ThinkPad-Tablets, obwohl das Samsung über ein größeres Display verfügt. Der Touchscreen des Series 7 Slate löst mit 1366 mal 768 Pixel auf – ein typischer Wert für diese Größe. Mit einer Mindestleuchtstärke von 400 nits zählt das SuperBright Plus LED in jedem Fall zu den besseren Displays der bisher getesten Tablets und Notebooks.

Spezifikationen/Modell Samsung Series 7 Slate Asus Eee Slate EP121 Acer Iconia Tab W500
Prozessor 1.6G Hz, Core i5 Prozessor 1.33GHz, Core i5 Prozessor 1GHz, AMD Fusion Prozessor
Grafik Intel HD Graphics 3000 Intel HD Graphics AMD Radeon HD 6250
Video HDMI HDMI HDMI
Audio Stereo-Lautsprecher, Kopfhörer-/Mikrofon-Kombi Stereo-Lautsprecher, Kopfhörer-/Mikrofon-Kombi Stereo-Lautsprecher, Kopfhörer-/Mikrofon-Kombi
Daten 1x USB 2.0, SD-Kartenleser 2x USB 2.0, SD-Kartenleser 2x USB 2.0, SD-Kartenleser
Konnektivität Bluetooth, 802.11b/g/n WLAN, SIM-Karten-Slot Bluetooth, 802.11b/g/n WLAN Ethernet, Bluetooth, 802.11b/g/n WLAN
Preis (Straße) 1299 Euro 900 Euro 450 Euro

Der Samsung-Bildschirm liefert eine scharfe und Darstellung mit guter Farbwiedergabe und bietet dabei eine hohe Blickwinkelstabilität. Leider setzt der Hersteller nicht auf ein mattes, sondern ein spiegelndes Display, womit es leicht zu störenden Reflexionen kommt. Außerdem zieht der Bildschirm unschöne Fingerabdrücke magisch an, weshalb es sich empfiehlt, immer ein Reinigungstuch griffbereit zu haben. Im Simultanbetrieb lässt sich das Slate mit dem eigenen LC-Display und einem externen Bildschirm benutzen. Weniger positiv: Das Display reagiert beim Drehen vergleichsweise langsam.

Samsung hat an den Seiten des Tablets zahlreiche nützliche Anschlüsse integriert. So befinden sich an linken Gehäuseseite ein USB-2.0-Anschluss, der Audio-Kombi-Port, die üblichen beiden Tablet-Steuerelemente für die Lautstärke, der Micro-HDMI-Anschluss und der Eingang für das Netzteil. Der USB-Anschluss ist mit einer kleinen Abdeckung versehen, die gegen Staub schützt. Sie kann leicht verloren gehen, da sie nicht mit dem Gehäuse verbunden ist. Auf der rechten Seite ist oben der Power-Schalter integriert, darunter liegen die Rotations-Sperre und der SIM-Karten-Slot. An der Unterseite ist nur noch der der proprietäre Anschluss für die Docking- beziehungsweise Lade-Station eingebaut. Unten mittig auf dem Display befindet sich der Home-Button. Über die Docking-Station stehen dann zusätzlich Gigabit-Ethernet, ein weiterer USB-Port, ein HDMI- und ein Kopfhörer-Anschluss zur Verfügung. Desweiteren verfügt das Slate über einen Micro-SD-Karten-Slot. Wer auf ein optisches Laufwerk Wert legt, muss auf externe Lösungen zurückgreifen.

Samsung Series 7 Slate Durchschnittliche Ausstattung in dieser Kategorie (Ultraportable)
Video HDMI VGA und HDMI oder DisplayPort
Audio Stereo-Lautsprecher, Kopfhörer-/Mikrofon-Kombi-Anschluss Stereo-Lautsprecher, Kopfhörer-/Mikrofon-Anschluss
Anschlüsse 1 USB 2.0, Micro-SD-Kartenleser 3x USB 2.0, SD-Kartenleser
Konnektivität 802.11b/g/n WLAN, Bluetooth, SIM-Karten-Slot Ethernet, 802.11n WLAN, Bluetooth, optional UMTS etc.
optisches Laufwerk nein nein
weitere Merkmale Webcam Webcam

Tipp: Kennen Sie sich mit Tablets aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung Serie 7 Slate PC: das Windows-Tablet im Test

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *