Google schreibt erneut 20.000 Webmaster wegen Schwachstellen an

Die freiwilligen Warnhinweise zu Sicherheitsproblemen werden mehr: 2012 hat Google schon 700.000 davon verschickt - so viel wie insgesamt in den zwei Jahren zuvor. Nach eigenen Angaben hat es seinen Problemkreis erweitert.

Googles für Spam zuständige Abteilung hat erneut 20.000 Webmastern per Mail mitgeteilt, dass ihre Sites Schwachstellen aufweisen und vielleicht gehackt wurden. Das schreibt Manager Matt Cutts bei Twitter. Die Betreiber sollten ihren Code prüfen, ob er ihnen nicht bekanntes JavaScript enthält, sowie ihre Verzeichnisse auf Schaddateien.

Google entdeckt durch seine Crawler teilweise automatisch Schadcode. Es ist nicht verpflichtet, die Betreiber zu informieren, tut das aber immer öfter – auch wenn es sich nur um einen Tropfen im Ozean handelt. Erstmals wurden im Jahr 2010 insgesamt 100.000 Webmaster kontaktiert.

Matt Cutts hat 20.000 Mails an Webmaster angekündigt - im Jahresverlauf könnten es über vier Millionen Warnungen werden (Screenshot: ZDNet bei Twitter).
Matt Cutts hat 20.000 Mails an Webmaster angekündigt – im Jahresverlauf könnten es über vier Millionen Warnungen werden (Screenshot: ZDNet bei Twitter).

Der mühsame Kampf gegen Site-Infektionen hat sich anscheinend bewährt: 2011 gingen Warnmails an insgesamt fast 600.000 Website-Verantwortliche, während in den ersten beiden Monaten 2012 schon über 700.000 verständigt wurden. Sollte Google diese Rate beibehalten, würde es im Jahresverlauf über 4 Millionen Webmaster anschreiben.

„Wir haben nach und nach mehr Problemfälle einbezogen, bei denen wir die Zuständigen kontaktieren, weil wir offener über mögliche Probleme reden wollen, was die Zahl der verschickten Nachrichten natürlich nach oben getrieben hat“, teile Google ZDNet Australien auf Anfrage mit.

[mit Material von Michael Lee, ZDNet Australia]

Themenseiten: Google, Internet, Spam, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google schreibt erneut 20.000 Webmaster wegen Schwachstellen an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *