Berners-Lee: Überwachung des Web “zerstört die Menschenrechte”

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, hat einen Gesetzesvorschlag der britischen Regierung zur Überwachung des Internets scharf kritisiert. Dem Guardian sagte er, ein solcher Schritt sei gleichbedeutend mit der “Zerstörung der Menschenrechte”. Das wichtigste sei, “das Gesetz, so wie es jetzt ist, zu stoppen”. Berners-Lee fungiert als Regierungsberater.

Tim Berners-Lee (Bild: T-Systems Multimedia Solutions)
Tim Berners-Lee (Bild: T-Systems Multimedia Solutions)

Die Regierung Cameron hatte Anfang des Monats Pläne vorgestellt, die es britischen Geheimdiensten ermöglichen, die Internetnutzung aller Bürger zu überwachen – inklusive E-Mails, Social Media, Gespräche via Skype sowie alle besuchten Seiten. Berners-Lee erklärte dem Guardian, der Gesetzesvorschlag mache intime Informationen angreifbarer: “Die Idee, dass wir routinemäßig Informationen über Daten sammeln sollten, ist ganz offensichtlich sehr gefährlich”, sagte Berners-Lee. “Sie bedeutet, dass Informationen da sind, die gestohlen werden könnten oder die von korrupten Beamten oder Betreibern in ihren Besitz gebracht werden könnten.”

Nach Angaben des Guardian will die britische Regierung das Gesetz unbedingt durchsetzen. Berners-Lee warnt: “Der Grad an Kontrolle, den Sie über jemanden haben, wenn Sie seine Internetaktivitäten überwachen können, ist unglaublich. Sie lernen jedes Detail kennen; auf eine Art wissen sie viel intimere Details über dessen Leben als jede Person, mit der dieser Jemand spricht.”

Berners-Lee hat in den vergangenen Jahren wiederholt vor dem Einfluss von Regierungen und Großkonzernen wie Google, Apple und Facebook auf die Freiheit des Internets gewarnt. Er ist der Meinung, das Web solle frei, offen und neutral sein.

Schon Ende November hatte der WWW-Erfinder erklärt, das Netz sei in Gefahr. Drei große Gegner machte er aus: Regierungen, die das Nutzungsverhalten ihrer Bürger überwachen; Provider, die Anbieter gegen Geld bevorzugen; Soziale Netze, die abgeschirmt vom Rest des Internets Informationen horten.

Der Wert von Facebook, LinkedIn und Friendster ergebe sich aus den Daten, die Nutzer eingäben: Geburtstag, E-Mail-Adresse, Interessen sowie Links, die Auskunft geben, wer mit wem befreundet ist und wer auf welchem Foto zu sehen ist. “Diese Sites stellen aus den Informationen brillante Datenbanken zusammen und verwenden sie, um Werbeeinnahmen zu erzielen – aber nur innerhalb ihrer Site”, schrieb Berners-Lee in einem Aufsatz für Scientific American.

Wer seine Daten bei einem Dienst eingebe, habe keine Möglichkeit, sie auch für einen anderen zu verwenden. “Jede Site ist ein Bunker, abgeschottet von den anderen. Ja, die einzelnen Webseiten Ihrer Site sind im Netz, aber Ihre Daten sind es nicht.”

Auch Google-Mitgründer Sergey Brin hatte kürzlich erklärt, Facebook und Apple gefährdeten das freie Internet. “Ich bin beunruhigter als jemals zuvor, es ist beängstigend”, sagte Brin. Er sieht auch repressive Regierungen, die versuchen, den Zugang zum Internet einzuschränken, als ernste Bedrohung an.

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Berners-Lee: Überwachung des Web “zerstört die Menschenrechte”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *