Sony liefert Ice Cream Sandwich für Xperia-Smartphones aus

Den Anfang machen die skandinavischen Länder. In anderen Märkten kann es noch vier bis sechs Wochen dauern. Sony sieht sich somit im angekündigten Zeitplan. Die letzten Xperia-Modell müssen mindestens bis Juni warten.

Sony hat wie angekündigt damit begonnen, Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) auf eine Reihe von Xperia-Smartphones aus dem Jahr 2011 zu bringen. Es sind die Modelle Xperia Arc S, Xperia Neo V and Xperia Ray. Zunächst können Anwender in Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden ihre Geräte aktualisieren. Andere Länder sollen im Verlauf der nächsten vier bis sechs Wochen folgen.

Der Download ist nicht Over-the-Air via UMTS oder WLAN möglich. Stattdessen müssen Nutzer die Aktualisierung mithilfe der Programme PC Companion für Windows oder Brigde für Mac am Heimrechner herunterladen und auf ihr Smartphone übertragen. Das heißt auch, dass Anwender keine Nachricht auf ihre Smartphones bekommen, wenn das Update verfügbar ist.

Mit Ice Cream Sandwich führt Google die OS-Versionen für Smartphones (2.3.x, Gingerbread) und Tablets (3.x, Honeycomb) zusammen und vereinheitlicht die Benutzeroberfläche. Insgesamt liefert Android 4.0 rund 30 neue Funktionen. Zu den wichtigsten zählen Android Beam, eine verbesserte Kamera-Anwendung und Bildbearbeitung, das Entsperren per Gesichtserkennung, Spracheingabe und ein optimiertes Adressbuch (People-App). Weitere Neuerungen von Ice Cream Sandwich sind eine Screenshot-Funktion, die Schriftart „Roboto“, eine Datenverbrauchsanzeige, eine Auflistung der zuletzt genutzten Apps und der Zugang zu Anwendungen direkt vom Sperrbildschirm aus. Darüber hinaus hat Google Kalender, E-Mail-Client, Texteingabe, Fehlerkorrektur, Fotogalerie sowie den integrierten Chrome-Browser verbessert.

Ende Mai beziehungsweise Anfang Juni will Sony Ice Cream Sandwich dann auch auf das Xperia Arc, Play, Neo, Mini, Mini Pro, Active und das Sony Ericsson Live mit Walkman bringen. Das Xperia S soll ebenfalls noch im zweiten Quartal ein ICS-Update erhalten. Sony weist darauf hin, dass sich die Veröffentlichung eventuell leicht verzögern kann – je nachdem, welche Software-Anpassungen Netzbetreiber vornehmen wollen. Seine Tablets P und S will Sony im Mai auf Ice Cream Sandwich aktualisieren, wie es schon am 22. März mitgeteilt hatte.

Die neue Oberfläche von Ice Cream Sandwich (rechts) geht teilweise auf Kosten der Stabilität (Bild: Sony).
Die neue Oberfläche von Ice Cream Sandwich (rechts) geht teilweise auf Kosten der Stabilität (Bild: Sony).

Anfang des Monats hatte Sony außerdem in einem Blogeintrag darauf hingewiesen, dass Android 4.0 nicht für jedes Smartphone gleich gut geeignet sei. Für manche Anwender bestehe die bessere Wahl darin, bei Gingerbread (Android 2.3) zu bleiben. Das hätten interne Tests ergeben. Demnach stellt Ice Cream Sandwich erheblich größere Herausforderungen an die Hardware als Gingerbread. Insbesondere verbrauchen angeblich viele Apps etwas mehr Hauptspeicher, wenn sie unter Android 4.0 laufen. Das geänderte SQL-Handling verlangsame außerdem den Start vieler Apps.

[mit Material von Steve McCaskill, TechWeek Europe]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Mobil, Mobile, Software, Sony

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sony liefert Ice Cream Sandwich für Xperia-Smartphones aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. April 2012 um 12:16 von NightwingDV

    Fehlt da nicht eins?
    Hallo!
    Fehlt bei der Kiste, welche Geräte da Update erhalten werden nicht das Xperia Pro (ohne Mini)? Ist ja auch ein 2011er Modell, und ich meine irgendwo schon gelesen zu haben, dass dieses Update auch kommen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *