Microsoft gibt Vorschau auf Windows Azure Media Services

Ab heute können sich Nutzer für die kostenlose Beta des Dienstes registrieren. Es fallen aber die üblichen Azure-Gebühren etwa für Egress und Storage an. Erstmals sind Dienste von Dritten eingebunden.

Microsoft stellt heute seine neue Media Platform vor, die unter Windows Azure läuft und eine Integration von Erweiterungen Dritter ermöglicht. Es nutzt dazu die Konferenz der National Association of Broadcasters (NAB) in Las Vegas.

Die Media Platform ist heute schon in der Lage, Codierung, Auslieferung und Abspielen von Inhalten (insbesondere Video) für eine Reihe vernetzter Geräte abzuwickeln. Zu den künftig integrierten Lösungen zählen Highspeed-Transferdienste von Aspera, Codierverfahren von Digital Rapids, ATEME und Dolby, Kopierschutz von BuyDRM und Civolution sowie Video-on-Demand-Streaming von Wowza Media Services. Kunden haben die Wahl, ob sie keinen, alle oder einige davon in Anspruch nehmen möchten.

„Das ist eine Sammlung von First- und Third-Party-Diensten“, sagt Brian Goldfarb, Marketingdirektor für Windows Azure, über die neue Version. „Die Partner können auf die Azure-Maschinerie zugreifen und über unsere Kanäle verkaufen.“ Etwa ein Dutzend Anbieter von Ergänzungen sei derzeit noch in der Warteschlaufe.

Interessierte Kunden können sich ab heute für eine kostenlose Preview der Windows Azure Media Services anmelden. Allerdings fallen dabei Kosten für Azure-Dienste wie Storage, ausgehenden Verkehr und Content Delivery Networking an, wenn sie genutzt werden.

Die Media-Servcies-Plattform besteht aus Windows Media Server, Internet Information Services (IIS), Expression Encoder, PlayReady und der IIS-Erweiterung Smooth Streaming. Sie unterstützt nicht mehr nur Microsofts Silverlight, sondern auch Flash und HTML 5. Zu den möglichen Clients gehören die Spielkonsole Xbox, Smartphones mit Windows Phone, Windows-PCs, internetfähige Fernseher, Settop-Boxen sowie Geräte mit MacOS, iOS oder Android. Dieses Jahr hatte Microsoft schon ein Entwicklerkit für seinen Smooth-Streaming-Client für Windows 8 als Beta verfügbar gemacht.

Auf der NAB-Konferenz kündigte Microsoft außerdem an, es werde gemeinsam mit Akamai und Deltatrae das Streaming hochauflösender Videos der Olympischen Spiele 2012 in London abwickeln.

Die Neuauflage von Microsofts Plattform Media Services läuft unter Windows Azure (Diagramm: Microsoft).
Die Neuauflage von Microsofts Plattform Media Services läuft unter Windows Azure (Diagramm: Microsoft).

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Themenseiten: Business, Cloud-Computing, Microsoft, Software, Streaming, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft gibt Vorschau auf Windows Azure Media Services

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *