Klage: AT&T soll iPhone-Diebstahl unterstützt haben

Auf Basis der IMEI lassen sich als gestohlen gemeldete Geräte problemlos sperren. Im Lauf der Jahre verdienen die Provider daran aber Millionenbeträge. Das Timing der Klage ist ungünstig: Letzte Woche wurde eine Sperrliste angekündigt.

Drei Kläger haben eine Gemeinschaftsklage (PDF) gegen AT&T eingereicht: Sie werfen dem US-Provider vor, „aktiv und ohne Vorbehalt Diebstahl von iPhones ermöglicht, begünstigt und unterstützt“ zu haben. So sollen „widerrechtliche Profite“ in Höhe mehrerer Millionen Dollar jährlich zusammengekommen sein.

iPad

Der Grund: AT&T verhinderte nicht, dass als gestohlen geltende iPhones sich weiter in sein Netz einloggten, obwohl dies technisch möglich war. Erst letzte Woche haben die US-Carrier – neben AT&T auch Verizon Wireless, Sprint Nextel und T-Mobile – angekündigt, eine Datenbank gestohlener und verlorener Geräte zu erstellen, um diesen ein Log-in in ihre Netze zu verweigern.

Die Kläger erklären, wie ein solches System längst hätte realisiert werden können. „Jedes solche Gerät, jedes Mobiltelefon ist durch seine IMEI eindeutig erkennbar. Alle Läden, alle Geschäfte und auch die Angestellten des Beklagten können sie sehen, wenn das Gerät aktiviert oder ein neuer Mobilfunkvertrag eröffnet wird.“

Nach eigenen Angaben mussten sich die Kläger von Vertretern AT&Ts anhören, „sie wollten und könnten die Nutzung gestohlener Handys durch Diebe und kriminelle Organisationen nicht blockieren oder verhindern“. Dies bezeichnen die Kläger als eine „falsche und betrügerische Darstellung“.

Ein AT&T-Sprecher hält die Klage für sinnlos, wie er Forbes sagte. Aber „Diebstahl von Smartphones ist ein ernsthaftes Problem, weshalb wir uns ja kürzlich mit Polizei, FCC und anderen Mobilfunknetzbetreibern zusammengeschlossen haben, um weitere Schritte hin zu einem umfassenden Ansatz zu gehen.“

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Klage: AT&T soll iPhone-Diebstahl unterstützt haben

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *