Symantec: nur noch etwa 270.000 Macs mit Flashback infiziert

Damit hat sich die Zahl der Infektionen innerhalb von fünf Tagen mehr als halbiert. Allein vom 10. auf den 11. April ist sie Symantec zufolge um 110.000 gesunken. Ein Grund dürften die inzwischen angebotenen Removal Tools sein.

Nach Angaben von Symantec nimmt die Verbreitung des Mac-Trojaners Flashback stetig ab. Die Zahl der infizierten Rechner sei seit dem 6. April von schätzungsweise 600.000 auf etwa 270.000 am 11. April gesunken, teilt der Sicherheitsanbieter in seinem Blog mit. Allein vom 10. auf den 11. April habe man innerhalb von 24 Stunden einen Rückgang um 110.000 Infektionen beobachtet. Mit Abstand am weitesten verbreitet ist Flashback Symantec zufolge in den USA. Hier finden sich 47,3 Prozent aller Infektionen. Dahinter folgen Kanada mit 13 Prozent, Großbritannien mit 6,1 Prozent und Australien mit 5,1 Prozent. In Deutschland stehen laut den Berechnungen des Sicherheitsunternehmens nur 1,6 Prozent aller mit Flashback infizierten Macs.

Der Trojaner nutzt ältere Java-Lücken aus, um sich auf einem anfälligen System einzunisten und anschließend persönliche Informationen zu stehlen. Am 3. April hatte Apple Java aktualisiert, um die Lücken unter Mac OS X 10.7 Lion und 10.6 Snow Leopard zu schließen. Inzwischen bietet es wie mehrere Sicherheitsanbieter auch ein Removal Tool an, das die Malware aufspüren und entfernen soll. Zudem arbeitet es nach eigenen Angaben weltweit mit Internet-Service-Providern zusammen, um das Befehls- und Kontrollnetzwerk des Trojaners abzuschalten.

Knapp die Hälfte der weltweiten Flashback-Infektionen findet sich in den USA (Bild: Symantec).
Knapp die Hälfte der weltweiten Flashback-Infektionen findet sich in den USA (Bild: Symantec).

Flashback injiziert Code in Browser oder andere Anwendungen des Systems. Beim späteren Start dieser Programme kontaktiert der Trojaner seine Kommandoserver und versucht, Screenshots sowie persönliche Informationen zu senden. Die jüngsten Varianten können einen ungepatchten Rechner auch per Drive-by-Download infizieren. Ein Mac-Nutzer muss dafür nur auf eine manipulierte Webseite gelockt werden.

Symantec zufolge generiert der Trojaner jeden Tag einen neuen Domain-Namen, den er nutzt, um Verbindung zum Kontrollserver aufzunehmen. Heute lautet er demnach „miecjlosmoliu.com“, morgen „cfqwmwlmyuvln.com“ und am Sonntag dem 15. April „jghidxcalkrrw.com“. Symantec überwacht die Domains derzeit, um zusätzliche Daten über das Ausmaß der Infektion zu sammeln und eine Kontaktaufnahme zum Kontrollserver zu unterbinden.

Über diese IP-Adressen wurde Flashback verbreitet (Bild: Symantec).
Über diese IP-Adressen wurde Flashback verbreitet (Bild: Symantec).

Der Sicherheitsanbieter hat nach eigenen Angaben auch mehrere eindeutige IP-Adressen identifiziert, die von den verschiedenen Flashback-Varianten verwendet werden. Die .com-Domains seien am 26. März und 4. April registriert worden. Diese Daten passten zu den Vorbereitungen für die jüngsten Flashback-Angriffe. Unter den IP-Adressen wurde der Exploit selbst gehostet, um Flashback zu installieren, weiteren Schadcode zu verteilen und vom Trojaner an den Server gesendete Statistikdaten aufzuzeichnen. Auch wenn mittlerweise kein mit Flashback zusammenhängender Schadcode mehr über die IP-Adressen verbreitet werde, wolle man sie weiter beobachten.

Unabhängigen Sicherheitsexperten zufolge handelt es sich um die bislang größte Infektion von Apples Mac-Plattform. Die Zeiten, in denen Mac OS als immun gegen Schaftsoftware aller Art galt, seien endgültig vorbei. Daher sollten Mac-Anwender, die sich vor Gefahren aus dem Internet besser schützen wollen, die Installation einer Antiviren-Lösung wie dem kostenlosen ClamXav in Betracht ziehen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Mac OS X 10.7 Lion, Symantec, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Symantec: nur noch etwa 270.000 Macs mit Flashback infiziert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *