Amazon ermöglicht ab sofort In-App-Verkäufe

Einige Partner haben seine API schon integriert. Als Bezahlsystem fungiert 1-Click. Beispielcode, Anleitungen und FAQ hat Amazon auf seinem Entwicklerportal bereitgestellt.

Amazon unterstützt ab sofort In-App-Verkäufe. Es macht es damit für Entwickler einfacher, digitale Inhalte und Abonnements in Anwendungen und Spielen anzubieten. Kunden will der Onlinehändler ein möglichst nahtloses Einkaufserlebnis liefern.

Amazon Appstore Logo

Die Bezahlung erfolgt über 1-Click. „In-App-Verkäufe lassen sich einfach integrieren und geben Entwicklern Zugang zu Millionen von Amazon-Kunden, die schon mit Amazons 1-Click-Bezahlsystem vertraut sind“, sagte Aaron Rubenson, Direktor von Amazons Appstore. Er erhofft sich vom Vertrauen der Nutzer größere Absatzzahlen.

Nach Angaben von Amazon haben diverse App-Anbieter den Dienst schon integriert, darunter Disney, Gameloft und G5 Entertainment. Auch Verlage wie Condé Nast, Dow Jones und die New York Post haben Amazons API demnach in ihre Anwendungen eingebaut. Eine Anleitung, Beispielcode, und FAQ hat Amazon auf seinem Entwicklerportal bereitgestellt.

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass Amazon In-App-Verkäufe testet. Laut einem Bericht von Bloomberg BusinessWeek wird es 30 Prozent der Gebühren einbehalten – gleich viel, wie es an Apps verdient. Der Onlinehändler selbst hat bisher aber keine Angaben zu den Details gemacht.

BusinessWeek geht davon aus, dass Amazon mit dem Schritt vor allem die Umsätze mit seinem Tablet Kindle Fire anheizen will. Der Onlinehändler bietet das Gerät zu einem Kampfpreis von 199 Dollar an – den es subventioniert. Der Verkauf von Inhalten – etwa Bücher, Musik und Software – soll das Defizit ausgleichen. Im vierten Quartal sicherte sich das vergangenen Herbst vorgestellte Fire laut IHS iSuppli 14 Prozent des weltweiten Tablet-Markts.

Apple unterstützt schon seit Längerem In-App-Verkäufe. Unter anderem versucht das Hollywood-Studio Warner Bros, seine Filme auf diesem Weg zu vertreiben. Research In Motions Blackberry App World bietet Entwicklern die Option seit Februar 2011 an. Google aktivierte In-App-Verkäufe für Android Ende März 2011.

Themenseiten: Amazon, Android, Business, E-Commerce, Mobil, Mobile, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon ermöglicht ab sofort In-App-Verkäufe

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *