Warn-Software könnte Fehlalarm bei epileptischen Anfällen vermeiden

Im ersten Versuch hat die Methode von Srivedi Sarma zu 80 Prozent weniger Fehlalarmen geführt. Elektroden und ein Fühlelement im Gehirn sind mit einem Neurostimulator verbunden. Die Software soll in einen Mikrochip integriert werden.

Eine Wissenschaftlerin der Johns Hopkins University im US-Bundesstaat Maryland haben eine Möglichkeit entdeckt, wie sich Fehlalarme bei epileptischen Anfällen reduzieren lassen. Sridevi Sarma ist Assistenzprofessorin für Medizintechnik und erforscht neuromedizinische Kontrollsysteme.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden schätzungsweise 50 Millionen Menschen weltweit an Epilepsie. Rund ein Drittel spricht auf herkömmliche Behandlungsmethoden nicht an. Diese Patienten müssen auf Geräte zurückgreifen, die auf elektrische Impulse reagieren, die im Gehirn vor einem Anfall vorkommen – und versuchen, diese zu unterbrechen.

Elektroden und einem Fühlelement, die ins Gehirn implantiert werden und mit einem Neurostimulator oder einer Batterie verbunden sind (Bild: Greg Stanley/JHU)
Elektroden und Fühlelement befinden sich im Gehirn und sind mit einem Neurostimulator oder einer Batterie verbunden (Bild: Greg Stanley/JHU).

Diese Technik befindet sich immer noch ganz am Anfang. Ein Fehlalarm kommt häufig vor, sodass Impulse ans Gehirn geleitet werden, obwohl kein Anfall vorliegt. „Wir wissen nicht, was es für Auswirkungen auf die Gesundheit hat, wenn man zu häufig Strom ins Gehirn leitet“, erklärte Sarma. „Zudem verkürzen Fehlalarme die Laufzeit der Batterie, die das Gerät antreibt – und sich nur chirurgisch tauschen lässt.“

Sarma und ihr Team verwenden ein System aus drei Komponenten: Elektroden, die mit einem Neurostimulator sowie einem Fühlelement verbunden sind, das sich im Implantat befindet. Ihre Methode hat die Forscherin an vier Patienten getestet, bei denen eine medikamentöse Therapie fehlgeschlagen war. Sie verglich die elektrische Aktivität in den Gehirnen der Probanden vor, während und nach einem Anfall, um den exakten Moment bestimmen zu können, wenn sie beginnen.

Nicht nur entdeckte die Software alle tatsächlichen Anfälle, sie führte im Vergleich zur Konkurrenz auch zu 80 Prozent weniger Fehlalarmen. Die Rate lag bei 0,16 Fehlalarmen pro Stunde beziehungsweise einem Fehlalarm alle 6,25 Stunden. Ihre Ergebnisse hat Sarma zuletzt in der Zeitschrift Epilepsy & Behavior veröffentlicht.

Sarma möchte ihre Software nach eigenen Angaben in einen Mikrochip integrieren, der die neuro-elektrische Aktivität ständig überprüft und sofort auslöst, sobald sich ein epileptischer Anfall aufbaut. Die Technik hat sie sich über ein Programm der Johns Hopkins University patentieren lassen.

[mit Material von Elizabeth Armstrong Moore, News.com]

Themenseiten: Forschung, Medizin, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Warn-Software könnte Fehlalarm bei epileptischen Anfällen vermeiden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *