Britischer Hacker wegen Diebstahl von 8 Millionen Identitäten verurteilt

Edward Pearson muss 26 Monate ins Gefängnis. Mit den Bankdaten hatte er bis zur Verhaftung nur Pizza- und Telefonrechnungen in Höhe von 2351 Pfund beglichen. Der potenzielle Schaden betrug aber 15,7 Millionen Euro.

Ein britischer Hacker ist zu 26 Monaten Gefängnis verurteilt worden, weil er 200.000 Paypal-Konten, 2701 Kontoverbindungen und persönliche Daten von 8.110.474 Briten gestohlen hatte. Es war ihm aber nur eingeschränkt gelungen, die Daten zu Geld zu machen – sonst wäre die Strafe für Edward Pearson aus York höher ausgefallen, wie britische Medien berichten.

Edward Pearson (Bild: via ZDNet.com)
Edward Pearson (Bild: via ZDNet.com)

Zwischen 1. Januar 2010 und 30. August 2011 nutzte er die Trojaner Zeus und SpyEye, um nach Daten zu fischen. Die gesammelten Daten fand die Polizei nach der Verhaftung auf seinem Rechner. Ausgedruckt würden sie ihr zufolge 67.500 A4-Doppelseiten einnehmen.

Unter seinem Online-Namen G-Zero war Pearson auch in die Netze von Nokia und AOL eingedrungen, wo er persönliche Daten von über 8000 Mitarbeitern der Firmen abgriff. Nokias internes Netz musste daraufhin für zwei Wochen geschlossen bleiben.

Die Daily Mail zitiert Andrew Bodnar, Pearsons Anwalt: „Es handelt sich um einen jungen Mann mit beträchtlichen Computerkenntnissen, aber er ist nicht das kriminelle Genie, als das ihn jeder sieht. Die ergaunerte Gesamtsumme beläuft sich auf 2351 Pfund. Sie kommt dadurch zustande, dass er über Paypal-Konten Pizza bestellte und Telefonrechnungen bezahlte. Es wäre zutreffend, zu sagen, dass der Trojaner, die Zeus-Modifikation und andere Software für ihn eine intellektuelle Herausforderung darstellten, und bei Nokia ist er eingedrungen, um zu sehen, ob er das schaffen würde.“

Sein virtueller Beutezug wurde gestoppt, nachdem seine 21-jährige Freundin Cassandra Mennim versucht hatte, mit gefälschten Kreditkarten zwei Luxushotels in New York zu bezahlen. Mennim wurde zu 12 Monaten auf Bewährung verurteilt.

Pearson war unter dem Namen G-Zero jahrelang aktiv, bevor er gefasst wurde. 2009 versuchte er, ein System für das Rippen von Online-Videos über das Forum DigitalSpy zu verbreiten. Er war dort mit seinem Realnamen, Postadresse und Telefonnummer registriert. So konnte die Polizei ihn mit dem Alias in Verbindung bringen.

In der Klage hatte es ursprünglich auch geheißen, Pearson und Mennim handelten mit der Droge MDPV, aber dieser Vorwurf wurde fallen gelassen. Beide haben ihre Schuld in bestimmten Punkten eingestanden. Der Staatsanwaltschaft zufolge hätte Pearson über 13 Millionen Pfund (15,7 Millionen Euro) von fremden Konten abbuchen können, wenn er nicht gestoppt worden wäre.

[mit Material von Emil Protalinski, ZDNet.com]

Themenseiten: AOL, Hacker, Nokia, Paypal

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Britischer Hacker wegen Diebstahl von 8 Millionen Identitäten verurteilt

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. April 2012 um 21:22 von Stefan

    MDVP
    „In der Klage hatte es ursprünglich auch geheißen, Pearson und Mennim handelten mit der Droge MDVP, aber dieser Vorwurf wurde fallen gelassen.“

    ..das Zeug heisst MDPV :)

    Gruß

    Anm. d. Red.: Danke für den Hinweis; offenbar eine Bildungslücke ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *